Auszubildende gesucht! – „Lehrstellenbörse“ am 04. Mai 2019, 10 Uhr bis 14 Uhr im Berufsbildungszentrums 2 (BBZ 2) der Handwerkskammer Rheinhessen

Auf der bereits achten jährlichen „Lehrstellenbörse“ der Handwerkskammer Rheinhessen und der Agentur für Arbeit Mainz, am 04. Mai 2019 von 10 bis 14 Uhr im Berufsbildungszentrum 2 der Handwerkskammer Rheinhessen, Robert-Koch-Straße 7, in 55129 Mainz, haben interessierte Bewerber/innen die Gelegenheit, in kurzer Zeit Ausbildungsbetriebe aus verschiedensten Gewerken kennenzulernen, interessante Gespräche mit Azubis oder Betriebsinhaber/innen zu führen und einen Blick in die Lehrwerkstätten zu werfen.

Wer einen Ausbildungs- oder Praktikumsplatz sucht, sollte die Bewerbungsunterlagen direkt mitbringen. Der „Bewerbungs-Check“ vor Ort verleiht den letzten Schliff.

Mit der Veranstaltung bietet die Handwerkskammer Rheinhessen eine Plattform für Jugendliche, um den ersten Schritt auf der Karriereleiter in einem handwerklichen Beruf zu tun. „Junge Menschen kommen dabei in persönlichen Kontakt mit Berufen, die vorher nicht auf ihrer Wunschliste standen oder ihnen unbekannt waren“, erklärt Anja Obermann, Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Rheinhessen.

Der Aktionstag lädt zur Berufsorientierung ein und bietet reichlich Gelegenheiten zu Gesprächen mit Ausbilder/innen, Personalverantwortlichen und Kontaktpersonen aus Unternehmensverbänden. Auch die „Praxis“ kann vor Ort in den Werkstätten des BBZ 2 erprobt werden.

Weiter Suche nach Ausbildungsplätzen hier….

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenn das Asylverfahren negativ entschieden wurde, kommt trotzdem ein Aufenthalt in Deutschland in Betracht. Zum Beispiel über eine Ausbildungsduldung. Wie das funktioniert und wie man überhaupt eine Ausbildung in Deutschland findet? – Das erklärt der Flüchtlingsrat Thüringen in seinen Videos auf Deutsch, Arabisch/ العربية, Dari/دری, Französisch, Tigrinya/ትግርኛ, Serbokroatisch/hrvatski.

https://fluechtlingshelfer.info/start/detail-start/mehrsprachiges-youtube-tutorial-zur-ausbildungsduldung/

Arbeitssicherheit ist ein wichtiges Thema, bei dem die Sprachbarriere oftmals besonders im Wege stehen kann. Deshalb bringt das NETZWERK für verschiedene Branchen Flyer heraus, in denen die wichtigsten Gefahrenzeichen in 5 verschiedenen Sprachen erklärt werden: Deutsch, Englisch, Farsi, Tigrinya und Arabisch.

https://www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de/newsslider-startseite/gefahrenzeichen-flyer-in-fuenf-sprachen/

In unser Land Geflüchtete, deren rechtlicher Status noch ungeklärt ist, haben keinen Zugang zu berufsorientierenden Maßnahmen. Diese jungen Menschen mochte die IB Südwest mit ihrem „Check-In“ frühestmöglich erreichen und sie für den deutschen Arbeitsmarkt sensibilisieren. Dafür wird ihnen eine Tagesstruktur geschaffen und gemeinsam mit den Sozialarbeitern bzw. freien Mitarbeitern eine berufliche

Perspektive erarbeitet. Damit eine effektive Zusammenarbeit entstehen kann, werden sowohl Einzel- als auch Gruppengespräche zur Vertrauensförderung angeboten. Des Weiteren werden die Teilnehmer an der Schwelle zum Berufsstart unterstützt, indem sie bei Behördengängen und Wohnungsbesichtigungen begleitet werden.

Standort der Maßnahme:

Bahnhofplatz 2
55276 Oppenheim
Mo-Do von 13.00-17.00 Uhr Fr. von 13.00-16 Uhr

Am 15. August 2019 startet an der Hochschule Kaiserslautern, Campus Zweibrücken, die 5. Ingenieurwissenschaftliche abschlussorientierte Qualifizierung (IAQ)

Zielgruppe sind

  • Personen mit und ohne Migrationshintergrund,
  • Personen im Asylverfahren oder
  • anerkannte Flüchtlinge

mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz, einem im Ausland erworbenen MINT-Hochschulabschluss (Mathematik | Informatik| Naturwissenschaft | Technik) und Deutschkenntnissen auf gutem B1-Niveau.

Ziel der zwölfmonatigen Fortbildung ist es, die Chancen der Teilnehmenden auf einen qualifikationsadäquaten Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt deutlich zu erhöhen. Neben einer sehr individuellen ingenieurwissenschaftlichen Anpassungsqualifizierung werden den Teilnehmenden fachsprachliche, interkulturelle und arbeitsmarktrelevante Kompetenzen vermittelt.

Alle Informationen und Unterlagen zur Bewerbung sind auf der Projekt-Webseite 
www.pro-mst-iaq.de abgelegt. Bewerbungsschluss ist der 30. Mai 2019.

Die Qualifizierung ist ein Teilprojekt des IQ Landesnetzwerkes Rheinland-Pfalz und wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) finanziert. Für Teilnehmende entstehen keine Kosten. Der Lebensunterhalt wird weiterhin durch den jeweiligen Leistungsträger gesichert.

Bitte informieren Sie geeignete Personen bzw. Kolleginnen und Kollegen zu diesem Qualifizierungsangebot.

Die Ingenieurwissenschaftliche Qualifizierung ist ein Angebot des „Integrations- und Qualifizierungszentrums für MINT-Berufe“ in Rheinland-Pfalz (IQ-Z-MINT), das im Aus- und Weiterbildungsnetzwerk pro-mst an der Hochschule Kaiserslautern angesiedelt ist.

Neben der Ingenieurwissenschaftlichen Qualifizierung startet ab Frühjahr 2019 ein neues Angebot, das sich nicht nur an akademische sondern auch nichtakademische MINT – Fachkräfte richtet, also auch an Technikerinnen und Techniker oder Handwerkerinnen und Handwerker. In Kürze informieren wir Sie auch über dieses Angebot der „Qualifizierungsbegleitung“.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Regina Vögel (Telefon: 0631/3724-5407, E-Mail: regina.voegel@hs-kl.de).

Junge Neuzugewanderte sollen die Möglichkeit zur beruflichen Orientierung erhalten, es sollen Perspektiven zur beruflichen Laufbahn aufgezeigt, Kompetenzen herausgearbeitet und gemeinsam der Weg zum Einstieg in den Beruf erarbeitet werden.
Unterstützt und gestärkt werden die Teilnehmer anhand von Einzel- und Gruppengesprächen, Coachings, Betriebsbesichtigungen und beruflichen Erprobungen.

Zielgruppe sind alle Neuzugewanderten, die bislang keinen Zugang zu Maßnahmen der beruflichen Orientierung oder sonstiger Förderung haben, unabhängig vom Aufenthaltsstatus.

Rahmenbedingungen:
Ø  Der Kurs findet Montag bis Donnerstag statt, täglich 4 Stunden.
Ø  Voraussichtlicher Beginn ist 18.02.19
Ø  Laufzeit des Kurses ist bis Ende 2019
Ø  Kursort ist voraussichtlich Bodenheim oder Oppenheim
Ø  Die Teilnahme ist kostenlos

Durchführender Träger ist der Internationale Bund

Bei Interesse oder Rückfragen melden Sie sich gerne bei den Bildungskoordinatorinnen des Landkreises Mainz-Bingen, Janine Göthling Tel. 06132-7873327göthling.janine@mainz-bingen.de oder Linda Blessing Tel. 06132-7873321blessing.linda@mainz-bingen.de

Hallo zusammen, 
wenn ihr InteressentInnen habt, meldet euch direkt in Ingelheim. Auf diese Weise kann die Entscheidung über den Veranstaltungsort beeinflusst werden.
Herzlichen Gruß  

Kathrin Keller
Verbandsgemeinde Bodenheim
Asyl

Heute informieren wir Sie über unsere sowohl für Quereinsteiger als auch für Jüngere hochattraktive Weiterbildung zur/zum Systemtechniker/in Telekommunikation (dibkom) informieren, die für Rheinland-Pfalz wie folgt angeboten wird:

  • 25.02.2019 bis zum 23.08.2019 – mit Vorabstellenzusage zum 26.08.2019  am Schulungsort Mainz mit anschließendem Arbeitsplatz in der jeweiligen erweiterten Wohnortregion

Anders als bei einer normalen Weiterbildung – zuerst Weiterbildung der Teilnehmenden, dann Suche nach Arbeitgeberfirmen – bringen wir bereits die jeweilige konkrete Arbeitgeberfirma in der Region mit.

Diese Firma ist ein großer Dienstleisterpartner von Unitymedia und hat im Bereich der Installation und Wartung von Telekommunikationsanlagen sowie der Entstörung von Anschlüssen einen stark wachsenden Bedarf an Fachkräften, den sie nicht über den Arbeitsmarkt decken können.

Daher erhalten Sie anbei für alle Fälle – mit der Bitte um Weiterleitung an Ihre Kolleginnen und Kollegen – die aktuellen Flyer sowie ein Infoblatt.

Die Teilnehmenden können – bei entsprechender Eignung – bereits vor Kursbeginn eine Stellenzusage erhalten – für direkt im Anschluss an die Weiterbildung. Zur Feststellung der Eignung können die Interessenten 2 Probetage lang erfahrene Systemtechniker/innen Telekommunikation unter Echtzeitbedingungen in der jeweiligen Wohnortregion begleiten. Sollte sowohl vom Interessenten als auch seitens des Technikers der späteren Arbeitgeberfirma ein positives Feedback kommen, folgt die Stellenzusage unter folgenden Bedingungen:

Voraussetzungen zur Jobübernahme:

  • Die Teilnehmenden absolvieren die angedachte Weiterbildung Systemtechniker/in Telekommunikation (dibkom) erfolgreich
  • Die Teilnehmenden haben einen Führerschein
  • Die Teilnehmenden weisen im Praktikum Ihre Eignung nach
  • Die Teilnehmenden sind mit dem vereinbarten Grundgehalt i.H.v. Brutto € 2100,00 + 240,00 € Auslöse pro Monat einverstanden. 

Aktuelle Vermittlungsquoten:

Kurs 1:                                                                                                                                                                             

  • 87% Vermittlungsquote

Kurs 2:

  • 89% Vermittlungsquote

Späterer Arbeitsplatz:

Die Absolventen werden als Systemtechniker/innen Telekommunikation mit einem Firmenfahrzeug ausgestattet und betreuen in Ihrer jeweiligen Wohnortregion die Kunden der Arbeitgeberfirma wie folgt: Sie installieren und warten Kabelanschlüssen und Anlagen für Telefonie, Internet und TV bzw. sind für die Behebung von Störungen zuständig. Die Tätigkeit ist z.T. eine handwerkliche – Kabel verlegen, Modems anbringen, Kleine Bohrungen für Befestigungen durchführen, Messungen durchführen, Fehler suchen, Steckdosen austauschen – unterscheidet sich jedoch deutlich von einem klassischen Handwerkerberuf:

  • Die Tätigkeit findet in Privathaushalten statt, d.h. kein Einfluss von Wind, Sonne, Regen, Schnee
  • Die Tätigkeit ist abwechslungsreich und körperlich nicht mit einer klassischen Handwerkertätigkeit zu vergleichen:  nicht 8 Stunden in gleicher Körperhaltung arbeiten, keine monotonen Handlungen, kein schweres Heben (nur Werkzeugkoffer). 

Besonders interessant sind die Weiterbildung und der anschließende Arbeitsplatz für gelernte Handwerker, die aus gesundheitlichen Gründen Ihren Beruf nicht mehr ausüben können.

Bitte leiten Sie die Informationen zur Weiterbildung an Ihre Kolleginnen und Kollegen hier in der Region weiter:

  • den Flyer zur Weiterbildung in Mainz
  • das Infoblatt Systemtechniker/in Telekommunikation (dibkom) zur Weiterbildung in Mainz

Zielgruppe:

  • Die Teilnehmenden brauchen keinen (technischen) Berufsabschluss – ein Technischer Berufsabschluss oder praktische Berufserfahrung sind natürlich von Vorteil (KFZ-Mechaniker, Elektriker, Elektrohelfer, Techniker/-helfer, Servicetechniker/-helfer, Fachverkäufer Telekommunikation etc.) – wir vermitteln den Teilnehmenden passgenau die Kenntnisse die Sie bei der vorgesehenen Arbeitsstelle benötigen
  • Die Teilnehmenden können einen Migrationshintergrund haben, solange sie sich in Deutsch sicher verständigen können
  • Die Arbeitgeberfirma will sowohl jüngeren Berufseinsteigern mit technischem Interesse bzw. Interesse an moderner Technologie wie Quereinsteigern bis Mitte 50 Jahre eine Chance geben – MOTIVATION geht vor Qualifikation
  • Altersgruppe: 25 bis ca. 55 Jahre, weiblich/männlich
  • Führerschein sollte vorhanden sein

Wir zielen auf eine Vermittlungsquote von mindestens 80%. Sollte eine Übernahme aus irgendwelchen Gründen nicht erfolgen unterstützen wir diejenigen mit unserer eigenen Arbeitsvermittlung. Als potentielle Arbeitgeberfirmen kommen dann nicht nur andere große Servicepartner von Kabelnetzbetreiberfirmen in Betracht, sondern genauso sämtliche Kleinstfirmen, die Dienstleistungen im Bereich Lieferung, Installation, Betreuung und Reparatur Kommunikationssysteme und IT anbieten.

Zeitplan:

  • Bis November: Suche nach Kursteilnehmenden – an diesem Schulungsort sind noch Plätze vorhanden
  • Kursdurchführung: 25.02.2019 – 23.08.2019
  • Arbeitsbeginn ab dem 26.08.2019
  • Einsatzort: in der jeweiligen erweiterten Wohnortregion – die Mitarbeiter erhalten einen Firmenwagen

Um eine passgenaue Vorbereitung der Kursteilnehmenden auf den späteren Arbeitsplatz zu ermöglichen wurden Inhalte und Trainerleistung mit den Arbeitgeberfirmen exakt auf die Bedürfnisse des Arbeitsplatzes „Systemtechniker/in Telekommunikation (dibkom)“ abgestimmt: 4 Monate Unterricht am Schulungsort und 2 Monate Praktikum.

Im Praktikum begleiten die Kursteilnehmer ca. 8 Wochen lang unter Echtzeitbedingungen erfahrene Systemtechniker Telekommunikation der Firmen im Einsatz und machen Training on the Job in der jeweiligen erweiterten Wohnortregion.

Auch in diesem Jahr öffnet die Rheinhessen-Fachklinik Alzey wieder Ihre Tore und gibt Neuzugewanderten, Migrantinnen und Migranten die Möglichkeit, die Klinik, ihre Mitarbeiter/innen und die einzelnen Berufssparten/Arbeitsfelder näher kennenzulernen.

Der Kennenlerntag wird unter dem Titel „Die bunte Welt der Berufe im Krankenhaus – lerne sie kennen“ in Zusammenarbeit mit der Rheinhessen-Fachklinik Alzey, der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und der Kreisverwaltung am

Donnerstag, 08.11.2018, von 09 Uhr bis 12 Uhr

im Tagungszentrum der Rheinhessen-Fachklinik Alzey

Dautenheimer Landstraße 66, 55232 Alzey

 stattfinden. Weitere Informationen findet man im Flyer zur Veranstaltung.Flyer_Kennenlerntag_RFK_2018

Anmeldungen richten Sie bitte bis zum 6. 11.2018 an: Pia Haus, Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte

Per E-Mail: haus.pia@alzey-worms.de oder telefonisch unter 06731-408-3131.

Anders als bei einer normalen Weiterbildung – zuerst Weiterbildung der Teilnehmenden, dann Suche nach Arbeitgeberfirmen – bringen wir bereits die jeweilige konkrete Arbeitgeberfirma in der Region mit

Die Teilnehmenden können – bei entsprechender Eignung – bereits vor Kursbeginn eine Stellenzusage erhalten – für direkt im Anschluss an die Weiterbildung. Zur Feststellung der Eignung können die Interessenten 2 Probetage lang erfahrene Systemtechniker/innen Telekommunikation unter Echtzeitbedingungen in der jeweiligen Wohnortregion begleiten. Sollte sowohl vom Interessenten als auch seitens des Technikers der späteren Arbeitgeberfirma ein positives Feedback kommen, folgt die Stellenzusage unter folgenden Bedingungen:

Voraussetzungen zur Jobübernahme:

  • Die Teilnehmenden absolvieren die angedachte Weiterbildung Systemtechniker/in Telekommunikation (dibkom) erfolgreich
  • Die Teilnehmenden haben einen Führerschein
  • Die Teilnehmenden weisen im Praktikum Ihre Eignung nach
  • Die Teilnehmenden sind mit dem vereinbarten Grundgehalt i.H.v. Brutto € 2100,00 pro Monat einverstanden.

Späterer Arbeitsplatz:

Die Absolventen werden als Systemtechniker/innen Telekommunikation mit einem Firmenfahrzeug ausgestattet und betreuen in Ihrer jeweiligen Wohnortregion die Kunden der Arbeitgeberfirma wie folgt: Sie installieren und warten Kabelanschlüssen und Anlagen für Telefonie, Internet und TV bzw. sind für die Behebung von Störungen zuständig. Die Tätigkeit ist z.T. eine handwerkliche – Kabel verlegen, Modems anbringen, Kleine Bohrungen für Befestigungen durchführen, Messungen durchführen, Fehler suchen, Steckdosen austauschen – unterscheidet sich jedoch deutlich von einem klassischen Handwerkerberuf:

  • Die Tätigkeit findet in Privathaushalten statt, d.h. kein Einfluss von Wind, Sonne, Regen, Schnee
  • Die Tätigkeit ist abwechslungsreich und körperlich nicht mit einer klassischen Handwerkertätigkeit zu vergleichen:  nicht 8 Stunden in gleicher Körperhaltung arbeiten, keine monotonen Handlungen, kein schweres Heben (nur Werkzeugkoffer).

Besonders interessant sind die Weiterbildung und der anschließende Arbeitsplatz für gelernte Handwerker, die aus gesundheitlichen Gründen Ihren Beruf nicht mehr ausüben können.

Zielgruppe:

  • Die Teilnehmenden brauchen keinen (technischen) Berufsabschluss – ein Technischer Berufsabschluss oder praktische Berufserfahrung sind natürlich von Vorteil (KFZ-Mechaniker, Elektriker, Elektrohelfer, Techniker/-helfer, Servicetechniker/-helfer, Fachverkäufer Telekommunikation etc.) – wir vermitteln den Teilnehmenden passgenau die Kenntnisse die Sie bei der vorgesehenen Arbeitsstelle benötigen
  • Die Teilnehmenden können einen Migrationshintergrund haben solange sie sich in Deutsch sicher verständigen können
  • Die Arbeitgeberfirma will sowohl jüngeren Berufseinsteigern mit technischem Interesse bzw. Interesse an moderner Technologie wie Quereinsteigern bis Mitte 50 Jahre eine Chance geben – MOTIVATION geht vor Qualifikation
  • Altersgruppe: 25 bis ca. 55 Jahre, weiblich/männlich
  • Führerschein sollte vorhanden sein

Zeitplan:

  • Bis November: Suche nach Kursteilnehmenden – an diesem Schulungsort sind noch Plätze vorhanden
  • Kursdurchführung: 19.11.2018 – 15.5.2019 in Bad Kreuznach
  • Arbeitsbeginn ab dem 16.05.2019
  • Einsatzort: in der jeweiligen erweiterten Wohnortregion – die Mitarbeiter erhalten einen Firmenwagen

Um eine passgenaue Vorbereitung der Kursteilnehmenden auf den späteren Arbeitsplatz zu ermöglichen wurden Inhalte und Trainerleistung mit den Arbeitgeberfirmen exakt auf die Bedürfnisse des Arbeitsplatzes „Systemtechniker/in Telekommunikation (dibkom)“ abgestimmt: 4 Monate Unterricht am Schulungsort und 2 Monate Praktikum.

Im Praktikum begleiten die Kursteilnehmer ca. 8 Wochen lang unter Echtzeitbedingungen erfahrene Systemtechniker Telekommunikation der Firmen im Einsatz und machen Training on the Job in der jeweiligen erweiterten Wohnortregion.

 Weitere Informationen

Die Bewerbung sollte in Absprache mit dem Jobcenter erfolgen. Bitte sprecht eure Betreuer an.