Halbmarathon/Männer

Der  favorisierte Roman Prodius (Moldawien) siegte in 1.08:12 Stunden im Halbmarathon – musste aufgrund der heißen Temperaturen aber die Hatz auf den weiterhin gültigen Mainzer Streckenrekord (1.06:09 Stunden/Michael Ngaseke, Zimbabwe 2002) früh streichen. Nicht nur dies – eigentlich war Prodius bei Lichte besehen auf der Zielgeraden nahezu geschlagen.

Der am gleiche Tage erst nachgemeldete Selma Amariam Estopia (TV Alzey Laufteam) hatte ihn nämlich in einem angezogenen Endspurt bereits klar distanziert. Problem: Estopia verwechselte eine Zeitmessmatte 200m vor dem Zieleinlauf mit dem realen Ziel, lief jubelnd zur  Seite – und registrierte seinen tragischen Irrtum erst weit später. Der junge Läufer musste den Schock erst verdauen – und kam letztlich im wirklichen Ziel als 29. (!) über die Matte. Dies ist die tragische Story eines leider irrtümlich vergebenen  Sensationssieges. Prodius schlägt man nicht jeden Tag –  heute hätte für Estopia die große Stunde geschlagen. Überaus tragisch.

2. Miebale Andemicale (Deutschland)             1.08:45 Stunden
3. Tom Ring (Deutschland, Uni Kassel)           1.12:08 Stunden
Deutscher Hochschulmeister Halbmarathon