parked boat
parked boat
Photo by Asad Photo Maldives on Pexels.com

Das Bundesfamilienministerium hat jetzt angekündigt, dass Betroffene von Hartz IV Zuschüsse für eine Woche Urlaub aus dem „Corona-Aufholpaket“ beantragen können. Mit der „Corona-Auszeit für Familien“ soll Familien in Hartz IV nun eine Woche Urlaub ermöglicht werden. Dazu stehen 50 Millionen Euro aus dem „Aufholpaket“ zur Verfügung. „Nicht jeder kann sich einen Urlaub leisten, aber alle sollen sich erholen können“, sagte Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht. Viele Familien in Hartz IV können sich jedoch auch unabhängig von der Pandemie keine Woche Urlaub leisten.

Die „Corona-Auszeit für Familien“ funktioniert als Zuschuss. Die Regierung übernimmt 90 Prozent der Kosten für Unterkunft und Verpflegung, Betroffene müssen die restlichen 10 Prozent selbst übernehmen. Die Maßnahme kann insgesamt zwei Mal beantragt werden, ein Mal in 2021 und ein Mal in 2022.

Berechtigt sind alle Familien, die nach Berechnungsgrundage der Sozialhilfe-Regelsätze unterhalb der Einkommensgrenze liegen oder ein Familienmitglied mit dem Grad einer Behinderung von 50 oder mehr haben. Mindestens ein minderjähriges Kind muss an dem Urlaub teilnehmen. Gefördert wird der Urlaub für Betroffene in ausgewählten Unterkünften in ganz Deutschland, welche auf der Homepage des Ministeriums aufgeführt sind.

o   https://www.gegen-hartz.de/news/corona-auszeit-urluab-fuer-familien-in-hartz-iv

o   https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/corona-auszeit-fuer-familien

.

Bei Interesse bei United Nackenheim melden

In der Zeit vom 1. August 2021 bis zum 31. August 2021 machen wir Urlaub. In dieser Zeit finden KEINE Video Sprechstunden der Integrationslotsen im Nackenheim statt. (Auch per EMail oder WhatsApp sind wir nicht zu erreichen.)

Folgende Beratungsmöglichkeiten stehen Asylbewerbern und Flüchtlingen in dieser Zeit zur Verfügung: 

Bodenheim

Kathrin Keller oder Volker Abel, Asyl Fallmoderatorin, Bürgerdienste VG Bodenheim, Am Dollesplatz 1, Bodenheim
Sprechzeiten: Mo 10-12 Uhr, Mi 14-16 Uhr und nach Vereinbarung
Tel.: 06135 / 72-156; Fax: 06135 / 72-263; Mobil: 015125004376 
Mail: integration@vg-bodenheim.de  

Nierstein und Mainz

AWO Rheinland e.V., Abteilung für Migration und Interkulturelle Öffnung

Mainz: Leibnizstr. 47, 55118 Mainz
Mail: migration-mainz@AWO-Rheinland.de

Nierstein: Dienstag: 9.00 – 12.00 Uhr
Familienzentrum Evangelische Kirchengemeinde, Mühlgasse 28, 55283 Nierstein (nach Absprache per Mail oder telefonisch) 
Patrick Windschügl, Mobil: 0157-37602771 Tel.: 06131 / 670091, Fax: 06131 / 616001 Mail: patrick.windschuegl@AWO-Rheinland.de

Diakonisches Werk Rheinhessen
Denise Honsberg-Schreiber
Tel.: 06132 / 7894-17; Mobil: 015110911923; Fax: 06132 / 7894-10
Mail: denise.honsberg-schreiber@diakonie-rheinhessen.de
Sprechzeiten im Landkreis Mainz-Bingen:
Sprechstunde: nach Absprache per Mail oder telefonisch
Oppenheim: Beratungszentrum der Diakonie Rheinhessen, Am Markt 10
Mobil: 0151-10911923
Offene Sprechstunde ab März 2020: 2. und 4. Donnerstag im Monat, 14.00 – 15.30 Uhr

Caritasverband Mainz e.V. Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer 
Christof Kinader, Caritas-Zentrum Delbrêl, Aspeltstr. 10, 55118 Mainz Tel. : 06131 / 90832-61; Fax: 06131 / 90832-42
Mail: c.kinader@caritas-mz.de 
Für Ratsuchende telefonisch zu erreichen: 0151-40448755
Montag, Dienstag, Mittwoch 8.30 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr, Donnerstag von 8.30 -12.30 Uhr und 13.00 – 15.00 Uhr oder per Mail. 

Die Online-Beratung der Caritas

Ihr Leben schlägt Purzelbäume? Probleme wachsen Ihnen über den Kopf? Lassen Sie sich von Fachleuten der Caritas online beraten. Die Beratung kostet nichts, ist anonym und sicher.
https://www.caritas.de/onlineberatung

Weitere Beratungsangebote

 Die Kreisvolkshochschule bietet in Kooperation mit dem Jugendhaus Oppenheim einen TalentCAMPus Online in den Osterferien an. Es stehen einige Leihgräte zur Verfügung, sodass auch Kinder teilnehmen können, die privat keine Geräte haben. Näheres erfahren Sie in anhängendem Flyer und bei Frau Darmstadt:  Telefon 06132 787-7103 und E-Mail  darmstadt.daniele@mainz-bingen.de.

Aufgrund einer aktuellen Gesetzesänderung im Sozialgesetzbuch II sind die Jobcenter in Ausnahmefällen dazu verpflichtet, Schülerinnen und Schülern ein digitales Endgerät (z.B. Laptop) nebst Zubehör (z.B. Drucker) zu bewilligen, sofern ein solcher Bedarf besteht (Endgerät ist für den Distanz-Unterricht erforderlich) und nicht durch Dritte vorrangig sichergestellt werden kann. 

Diese Regelungen gelten auch für Empfänger von Leistungen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII).

Eine vorrangige Sicherstellung ist gegeben, wenn die Schülerin oder der Schüler ein digitales Endgerät von der Schule bereits ausgeliehen hat oder dieses zeitnah ausleihen kann. 

Daher wird bei der Geltendmachung eines solchen Bedarfs eine Bestätigung der Schule über die Notwendigkeit eines digitalen Endgeräts zur häuslichen Teilnahme am Schulunterricht und über eine nicht vorhandene Ausleihmöglichkeit benötigt.

Zum Nachweis beim zuständigen Leistungsträger bitten wir den beiliegenden Vordruck, durch die Schule, auszufüllen zu lassen und der Schülerin oder dem Schüler auszuhändigen.

  • Anfrage zum Vorgehen des Jobcenter MZ-BI – Anspruch auf digitale Endgeräte für das Homeschooling
    • In Rheinland-Pfalz wurden die Schulen durch das Bildungsministerium, mittels des beigefügten Schreibens, über die Weisung der Bundesagentur zur Beschaffung digitaler Endgeräte informiert. Des Weiteren wurde der in der Anlage beigefügte Vordruck den Schulen zur Verfügung gestellt. Dies soll das Verfahren  bei der Beantragung von digitalen Endgeräten verkürzen und unnötige Kontakte vermeiden. Unsere Mitarbeiter wurden informiert, dass die Vordrucke bei den Schulen bereits vorliegen und die Antragsteller die Bescheinigung direkt bei den Schulen einholen können.
    • Die Weisung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gilt bei Anspruch auf Grundsicherung nach SGB II falls für Distanzunterricht benötigte Geräte nicht gestellt werden. Die Höhe des Mehrbedarfs soll im Einzelfall auf der Grundlage der schulischen Vorgaben ermittelt werden und sollte im Regelfall den Gesamtbetrag von 350,00 EUR je Schülerin oder Schüler für alle benötigten Endgeräte (z. B. Tablet/PC jeweils mit Zubehör, z. B. Drucker, Erstbeschaffung von Druckerpatronen) nicht übersteigen. Dabei ist der auf einen Drucker entfallende Anschaffungspreis auf alle zur Bedarfsgemeinschaft gehörenden Schülerinnen und Schüler nach Köpfen aufzuteilen. Gegebenenfalls kann ein Mehrbedarf auch nur zur Beschaffung eines Druckers anerkannt werden (die Regionaldirektion der BA Rheinland-Pfalz/Saarland hat 80,- € für einen Drucker –nebst Zubehör- grundsätzlich für auskömmlich beziffert).

Sehr geehrte Damen und Herren, 

die vom MFFJIV geförderten Landeskurse „Sprachziel: Deutsch“ stehen grundsätzlich allen Menschen mit Migrationsgeschichte, unabhängig von ihrem Herkunftsland oder ihrer Bleibeperspektive, offen. Sie richten sich insbesondere an diejenigen, die keine Verpflichtung oder Berechtigung zur Teilnahme an einem Integrationskurs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) haben. 

Wir starten im März mit drei geförderten Kursen. Angesichts der aktuellen Situation führen wir die Kurse als Live-Online-Unterricht durch, daher ist die Teilnahme für Personen aus ganz Rheinland-Pfalz möglich. Falls Sie Interessenten kennen, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Kontaktdaten weitergeben.

Wichtige Eckdaten:

Kurse auf folgenden Niveaustufen A2 (300 UE), B2 (500 UE), C1 (300 UE)

Geplanter Beginn: 01.03.2021 

Voraussetzung für die Teilnahme: Internet-Grundlagen, Internet und ein PC/Laptop/Tablet 

Zu unserem SchulprofiL: Sprachzentrum ProfiL ist eine Sprachschule mit dem Sitz in Mainz und Wiesbaden, die sich auf internationale qualifizierte Fachkräfte (Ärzte, Pflegekräfte, akademische Berufe) und Studierende/Studienbewerber bzw. Auszubildende spezialisiert hat. Darüber hinaus führen wir Integrationskurse und vom MFFJIV geförderte Deutschkurse durch. Die Konzentration auf die Zielsprache Deutsch hat es zum Ziel, den Lernenden einen qualitativ besonders hochwertigen Unterricht anzubieten. Alle unsere Lehrkräfte haben DaF/DaZ studiert bzw. eine entsprechende Qualifikation erworben. 

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung.

Beste Grüße

Ann-Kathrin Sommer

—————————————
Sprachzentrum ProfiL
Gutenbergplatz 6
55116 Mainz

Tel: 06131 / 5843416
Mobil: 0176/726 12 868

mainz@sprachzentrum-profil.de

In der Zeit vom 21. Dezember 2020 bis 7. Januar 2021 finden KEINE Video Sprechstunden der Integrationslotsen im Nackenheim statt. (Auch per EMail oder WhatsApp sind wir nicht zu erreichen.)

Folgende Beratungsmöglichkeiten stehen Asylbewerbern und Flüchtlingen in dieser Zeit zur Verfügung: 

Bodenheim

Kathrin Keller, Asyl Fallmoderatorin, Bürgerdienste VG Bodenheim, Am Dollesplatz 1, Bodenheim
Sprechzeiten: Mo 10-12 Uhr, Mi 14-16 Uhr und nach Vereinbarung
Tel.: 06135 / 72-156; Fax: 06135 / 72-263; Mobil: 015125004376 
Mail: integration@vg-bodenheim.de  

Nierstein und Mainz

AWO Rheinland e.V., Abteilung für Migration und Interkulturelle Öffnung, Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (wegen der Corona-Pandemie finden zur Zeit keine offenen Sprechstunden statt. Persönliche Beratungen nur nach vorheriger Vereinbarung per Mail oder Telefon) 

Mainz: Leibnizstr. 47, 55118 Mainz
Mail: migration-mainz@AWO-Rheinland.de

Nierstein: Dienstag: 9.00 – 12.00 Uhr
Familienzentrum Evangelische Kirchengemeinde, Mühlgasse 28, 55283 Nierstein (nach Absprache per Mail oder telefonisch) 

Caritasverband Mainz e.V. Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer 
Christof Kinader, Caritas-Zentrum Delbrêl, Aspeltstr. 10, 55118 Mainz Tel. : 06131 / 90832-61; Fax: 06131 / 90832-42
Mail: c.kinader@caritas-mz.de 
Für Ratsuchende telefonisch zu erreichen: 0151-40448755
Montag, Dienstag, Mittwoch 8.30 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr, Donnerstag von 8.30 -12.30 Uhr und 13.00 – 15.00 Uhr oder per Mail. 

Die Online-Beratung der Caritas

Ihr Leben schlägt Purzelbäume? Probleme wachsen Ihnen über den Kopf? Lassen Sie sich von Fachleuten der Caritas online beraten. Die Beratung kostet nichts, ist anonym und sicher.
https://www.caritas.de/onlineberatung

Weitere Beratungsangebote

  • Aktuelle Weiterbildungsangebote – Region Mainz 
    • Weiterbildung zum Systemtechniker in der Telekommunikation
    • Die Bundesagentur für Arbeit sowie die Jobcenter fördern diesen Kurs gem. SGB III und SGB II. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer zuständigen Arbeitsagentur oder Ihrem Jobcenter nach Ihren persönlichen Förderungsmöglichkeiten. Werden die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt, werden die Lehrgangsgebühren und ggf. weitere Kosten für Sie übernommen. Selbstverständlich kann der Kurs auch aus Eigenmitteln finanziert werden. 
people wearing face mask for protection

Jetzt ist die Zeit, um sich – online – über Berufe, Ausbildung und Zukunft zu informieren. Jugendliche und Eltern, die mehr über die Ausbildung in den Gesundheits- und Pflegeberufen wissen möchten, sind zu einer kostenlosen Online-Info-Stunde eingeladen. Dabei kann man die vielfältigen Ausbildungswege, Lehrstellenangebote und Chancen näher kennenlernen. Zudem werden die Einstiegsqualifizierung (EQ), die duale Ausbildung und Wege in Weiterbildung vorgestellt. 

people wearing face mask for protection
Photo by cottonbro on Pexels.com

Im Fokus stehen die attraktiven Berufe in der Alten-, Gesundheits- und Krankenpflege und dazu Handwerksberufe wie z.B. in der Augenoptik, Hörakustik, Orthopädiemechanik und Zahntechnik. 

Man benötigt nichts weiter als einen Computer mit Lautsprechern und einen Internetbrowser. Die Teilnahme ist kostenlos. Veranstalter sind der ASB Landesverband Rheinland-Pfalz und die in Mainz bei der Handwerkskammer Rheinhessen ansässige KAUSA Servicestelle Rheinland-Pfalz. 

Herzlich Willkommen sind auch Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund.

Online-Info-Stunde „Ausbildung in den Gesundheits- und Pflegeberufen“ 
am                   Donnerstag, 12.November 2020, 16:30 bis 17:30 Uhr
Anmeldung      für Jugendliche und Eltern über den Link: https://zoom.us/wc/join/95857173198

Kenncode:        HWKRHH

Handwerkskammer Rheinhessen

Dagobertstr. 2

55116 Mainz

Telefon 06131-9992-494

E-Mail:    kausa@hwk.de

https://hwk.de/ausbildung/kausa-servicestelle-rheinland-pfalz

www.kausa-rlp.de

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

auch in den Herbstferien bieten der Kreis, die Verbandsgemeinden und Städte die Herbstschule für Schülerinnen und Schüler an. Das Angebot ist kostenfrei! Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nicht um schulischen Unterricht handelt, sondern um ein Nachhilfeangebot in den Fächern Deutsch und Mathe. Nachhilfe in anderen Fächern ist nicht möglich. Die Kinder werden von Ehrenamtlichen (volljährige Oberstufenschüler, pensionierte Lehrkräfte, Lehramtsstudierende u. Ä.) betreut. Die Herbstschule findet jeweils vom 12. – 16.10.2020 (Woche 1) und vom 19. – 23.10.2020 (Woche 2) von 09 Uhr – 12 Uhr statt. Eine Teilnahme an beiden Wochen ist nicht möglich.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Ablauf und zum Inhalt der Herbstschule finden Sie unter https://bm.rlp.de/de/bildung/herbstschule/

Die verbindliche Anmeldung für die Angebote für Schülerinnen undSchüler der 5. – 8. Klasse ist von Montag, 21.09.2020 bis Mittwoch, 30.09.2020 unter dem Link

https://herbstschule.mainz-bingen.de  möglich.

Anmeldungen nach dem 30.09.2020 können leider nicht berücksichtigt werden.

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung an Ihre angegebene Emailadresse. Hierbei handelt es sich nicht um eine Teilnahmebestätigung, diese können erst nach Ablauf der Anmeldefrist versandt werden. Diese und weitere Informationen lassen wir Ihnen per Email zukommen!

Die Herbstschulangebote für Kinder der 1. – 4. Klasse werden eigenständig durch die Städte und Verbandsgemeinden organisiert. Bitte wenden Sie sich bei Fragen hierzu an die zuständigen Ansprechpartnerinnen und -partner in den Gemeinde-/Stadtverwaltungen!