Am heutigen Mittwoch, den 5. Juli, beginnt um 19 Uhr das erste interaktive Live-Webinar unter dem Namen „„WEBiTIPP“ auf Facebook der Verbraucherzentrale Saarland. Die Sendung ist auf Deutsch und Arabisch.

Die Sendung ist auch länger auf Facebook zu sehen, wie Sie es aus den Mediatheken kennen Und hier noch der „brandaktuelle“ Trailer in Deutsch und Arabisch: https://www.youtube.com/watch?v=K_spC4fIyMw

Das erste Thema wird sein: Was ist die Verbraucherzentrale? Was ist eine Kreditkarte?

Das ist ein wirklich tolles Projekt, an dem man sich während der Sendung und im Nachgang beteiligen kann. Die Webinare finden immer am ersten Mittwoch eines Monats statt.

Hier noch mal die Seite auf Facebook: https://www.facebook.com/WEBiTIPP/

FLÜCHTLINGSHILFE EINMAL ANDERS

Der Aktionstag stellt das ehrenamtliche Engagement der jungen Geflüchteten in den Vordergrund und demonstriert, dass wir Mainzer Vielfalt leben und lieben!

Freuen Sie sich auch auf ein attraktives  Rahmenprogramm:

•   Fußballparcours  für Jede/n

•   Kennenlernen eines einfachen Sportprogramms für  Jede/n

•   Versteigerung von attraktiven Preisen

•   Musikalische Untermalung durch internationale Musikgruppen, u.a. einer Band von Menschen mit Behinderung

•   Internationale Speisen und Getränke, Kaffee und  Kuchen

Ein besonderes Highlight ist das Benefizspiel, bei dem gemischte Mann- schaften, bestehend aus jungen Geflüchteten des FC Ente Bagdad, Menschen mit Behinderung sowie Mainzer Prominenten, gegeneinander antreten.

Anschließend gibt es ein Elfmeterschießen mit prominenter Beteiligung.

Kommen Sie zahlreich, bringen Sie Familie, Freunde und Bekannte mit. Erleben Sie einen ganz besonderen Tag  im Zeichen der  Vielfalt!

Nach dem schweren Anschlag in Kabul setzt die Bundesregierung Abschiebungen nach Afghanistan bundesweit bis zunächst Juli aus.
Das Auswärtige Amt soll bis Juli die Lage in Afghanistan neu beurteilen, es soll jede Provinz einzeln erwähnt werden. Außerdem soll die Deutsche Botschaft erst wieder den Betrieb aufnehmen und normal arbeiten, bevor ein Abschiebecharter nach Kabul fliegen wird.

Meldung auf tagesschau.de: Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt
Und auf sueddeutsche.de: Regierung setzt Abschiebungen nach Afghanistan ausDer afghanische Berufsschüler, der am Mittwochmorgen gewaltvoll von der Polizei aus einer Schule in Nürnberg abholt wurde, muss nicht in Abschiebungshaft, da nach Ansicht des Amtsgerichtes keine Notwendigkeit besteht.

Es hatte starke Gegenwehr von den Berufsschüler*innen gegeben, die versuchten den Polizeiwagen, mit dem der afghanische Mitschüler abtransportiert werden sollte, durch eine Sitzblockade zu stoppen. Eine menschlich solidarische Antwort auf die unmenschliche Praxis der Politik.
Ein Kommentar dazu auf sueddeutsche.de: „Wer aus dem Klassenzimmer abschiebt, hat jedes Gefühl für Menschlichkeit verloren“

Zum Abschluss noch ein Bericht der Landesschau des SWR von gestern abend. Pfarrer Siegfried Pick, Sprecher des AK Asyl RLP, fordert darin: Keine Abschiebung nach Afghanistan, denn kein Mensch kann in ein Land wie Afghanistan geschickt werden, in dem eine Bedrohung für Leib und Leben alltäglich ist!

Dem Bundesamt wurde mitgeteilt, dass erneut Personen durch anonyme Anrufer bedroht werden. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter des Bundesamtes, oder einer anderen Behörde aus und drohen mit Abschiebung, sofern nicht ein bestimmter Geldbetrag gezahlt wird. Das BAMF weist darauf hin, dass diese Anrufe nicht vom Bundesamt stammen. Das Bundesamt hat Strafanzeige erstattet. Im Falle eines solchen Anrufs sollte man auf keinen Fall Geld an die Erpresser bezahlen und auch keine persönlichen Daten oder Informationen herausgeben.

Siehe: https://www.asyl-forum.de/t2564f11-BAMF-warnt-Wieder-Drohanrufe-bei-Fluechtlinge.html

 

Informationen in vielen Sprachen zur Gesundheit von Flüchtlingskindern, übersichtlich nach Themen sortiert – für Ärzte und Ärztinnen, medizinische Fachkräfte, Kita-Fachkräfte, Familien-/Hebammen, Ehrenamtliche etc.
» Krankes Kind
» Ernährung
» Impfen
» Zahngesundheit
» Entwicklung
» Kita
» Risiken & Vorbeugen
» Deutsch lernen
» Familien-/Hebammen
» Für ärztliche Praxen

https://www.kindergesundheit-info.de/fuer-fachkraefte/arbeiten-mit-fluechtlingsfamilien/

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Ich benötige Eure Hilfe!

Mein Name ist Lisa Cottin und ich studiere Wirtschaftspädagogik an der Universität Paderborn. Zurzeit befinde ich mich in meiner finalen Phase des Studiums: der Erstellung meiner Masterarbeit. Dies ist auch der Grund warum ich mich an Euch wende: Das Thema meiner Masterarbeit lautet „Die Lebenszufriedenheit von Flüchtlingen“ und mein Forschungsziel ist es herauszufinden, wie zufrieden Geflüchtete mit ihrem Leben in Deutschland sind. Diese Frage möchte ich mit Hilfe eines Fragebogens beantworten, der von den Geflüchteten selbst beantwortet werden soll. Der Fragebogen ist in vier Sprachen erhältlich: Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi.

Da ich möglichst viele Personen befragen möchte, bitte ich demnach um Eure Hilfe. Ich wäre euch dankbar, wenn ihr mir bei der Verteilung und Ausfüllung der Fragebögen helfen würden. Die Beantwortung der Fragen ist selbstverständlich absolut freiwillig und die Anonymität der Befragten ist ebenfalls gewährleistet. Die Fragebögen werden ausnahmslos für die Erstellung meiner Masterarbeit gebraucht.

Zusammengefasst möchte ich herausfinden, wie Geflüchtete ihre aktuelle Situation in Deutschland bewerten und welchen Einfluss verschiedene Faktoren (z.B. Persönlichkeitseigenschaften, Wohnsituation, Asylstatus) auf diese Bewertung haben. Dabei geht es insbesondere um einen Einfluss des jeweiligen Asylstatus und um den Erwerbsstatus.

Bei der Zielgruppe, die ich befragen möchte handelt es sich um:

– Asylbewerber
– Asylberechtigte
– Flüchtlinge
– Geduldete Asylbewerber
– Geflüchtete mit subsidiärem Schutz

Idealerweise handelt es sich um Schutzsuchende, die mindestens 16 Jahre alt sind und möglicherweise (aber nicht zwingend notwendig) bereits ein Praktikum, eine betriebliche Ausbildung oder eine andere Beschäftigung in Deutschland gefunden haben.

Mit eurer Hilfe möchte ich Antworten auf folgende Fragen finden:
-Wie hoch liegt die Zufriedenheit der Geflüchteten?
-Wie wirkt sich der Asylstatus auf die Zufriedenheit aus?
-Wie bewerten Geflüchtete ihre Wohnsituation?
-Welche Implikationen lassen sich aus den Ergebnissen ableiten?

Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ihr mir dabei helfen würdet Geflüchteten, mit denen ihr in Kontakt steht, diesen Fragebogen ausfüllen lassen würdet. Schon ein kleiner Beitrag würde mir sehr viel bedeuten.

Der Fragebogen befindet sich online unter folgendem Link:
https://ww2.unipark.de/uc/lebenszufriedenheit/upb/f123/