Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

NetzNews - Sammlung aus 2016

2016 12 - Dezember

03.02 Nachbarschaftspaten

  • Caritas-Publikation "Kinder dürfen nein sagen!" in sieben Sprachen
    • Kinder zu unterstützen und sie sprachfähig zu machen im Umgang mit Gewalt, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie über ihre Rechte zu informieren – das ist das Ziel dieser Broschüre. Mit dem Heft „Kinder dürfen nein sagen!“ in leichter Sprache leisten der Deutsche Caritasverband mit den Fachverbänden KTK-Bundesverband und CBP (Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie) einen Beitrag zur Prävention und zum Schutz vor allen Formen von Gewalt. Zielgruppe sind Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen und Frühförderstellen sowie Eltern und Lehrer(innen).
    • Die Broschüre gibt es jetzt auch in den folgenden Sprachen: Arabisch, Englisch, Türkisch, Farsi, Französisch und Russisch. Sie kann dadurch auch in der Flüchtlingsarbeit eingesetzt werden. In deutscher Sprache können Sie die Publikation „Kinder dürfen nein sagen!“ auf der Website herunterladen. In allen sieben Sprachen kann die Broschüre über CariKauf bestellt werden (25 Stück-Packung zu 5 Euro plus Portokosten).
    • https://www.caritas.de/fuerprofis/fachthemen/sexuellermissbrauch/materialien
  • Neues vom Nachbarn - Newsletter des Büros für Migration und Integration Mainz
  • Beratungstelefon für Flüchtlinge - Ihre Nummer zum seelischen Gleichgewicht - englisch, französisch und arabisch
    • Sie leben in einer völlig neuen Situation nach Ihrer Flucht. Viele Eindrücke der neuen Umgebung verunsichern Sie. Ihr Kind sitzt betrübt am Rande und grübelt vor sich hin. Ihr Partner schläft nachts unruhig und erzählt morgens von Alpträumen. Sie leben selbst in ständiger Angst, die ganz alltägliche Aktivitäten beeinträchtigt. Sie spüren, dass Sie Unterstützung brauchen.
    • Wie wir helfen können: Mit unserem „SeeleFon“, dem bundesweiten telefonischen und elektronischen Selbsthilfeangebot, unterstützen wir psychisch erkrankte Menschen sowie deren Angehörige.
    • Präsenzzeiten des SeeleFon für Flüchtlinge: montags, dienstags, mittwochs von 10 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 15 Uhr. Erreichbar ist es unter der Telefonnummer 0228/71002425.
    • https://psychiatrietogo.de/2016/11/03/seelefon-telefonberatung-fuer-fluechtlinge/
  • Erneuerung - Hinweis auf den Laiendolmetscher Pool bei Arbeit und Leben - LAIEN-DOLMETSCHERPOOL - DOLMETSCHEN IM SOZIALEN RAUM (DOOR)
    • DOOR ist ein Projekt von ARBEIT & LEBEN gGmbH, das vom rheinland-pfälzischen Landesministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz gefördert wird. Durch die erleichterte Vermittlung von Laien-Dolmetscher/innen wird die Kommunikation mit Zugewanderten in verschiedenen Einrichtungen und Institutionen verbessert. Die Dienstleistung des Laien-Dolmetschens ist dort vorgesehen, wo derzeit keine Möglichkeit besteht, professionelle Dolmetscher und Dolmetscherinnen zu beschäftigen. Übersetzungsleistungen vor Gericht, bei der Polizei oder beim Asylverfahren sowie in Schriftform werden nicht angeboten.
    • Die Dienstleistung des Laien-Dolmetschens ist aktuell, nach unserer Kenntnis, NICHT mehr kostenfrei. Es werden 15 € pro Einsatz (max. 1,5 Std) und Fahrtkosten fällig.
    • http://www.arbeit-und-leben.de/gefoerderte-projekte/laien-dolmetscherpool-dolmetschen-im-sozialen-raum-door.html
  • 2 weitere Quellen für Dolmetscherleistungen
  • Hinweis auf das Möbellager in Lörzweiler
    • Auch in Lörzweiler gibt es ein Möbellager. Ansprechpartner: Frau Sabine Gauly-Störing
    • Tel.: 06138 980336 Mobil: 0171 440 30 20
    • SeChiTrai@die-vee.de
  • Neue Broschüre in zehn Sprachen:

03.03 Integrationslotsen

  • Hinweise zur Begleitung bei der Anhörung im Asylverfahren
    • In letzter Zeit kam es vermehrt zu Fällen in denen Personen, die Asylsuchende zu ihrer Anhörung begleiten wollten, vom BAMF zurückgewiesen wurden. In diesem Zusammenhang hat der Flüchtlingsrat Niedersachsen eine Argumentationshilfe zu der Frage veröffentlicht, ob Asylsuchende bei ihrer Anhörung beim BAMF ein Recht auf Begleitung durch eine Vertrauensperson haben. Das BMI bestätigt, dass Beistände bei Anhörungen ein Anwesenheits- und Fragerecht haben. Die Diakonie Hessen stellt einen Musterbrief zur Anmeldung von Beiständen zur Verfügung.
    • http://www.asyl.net/startseite/nachrichten/artikel/56581.html
  • Hinweise zur Einstellung des Asylverfahrens nach § 33 AsylG online verfügbar
    • Die im März 2016 in Kraft getretene Neuregelung des § 33 AsylG gibt dem BAMF erweiterte Möglichkeiten, Asylverfahren einzustellen, wenn Schutzsuchende bestimmte Mitwirkungspflichten verletzen. Insbesondere die Verfahrenseinstellung nach verpasstem Anhörungstermin führt derzeit in der Praxis häufig zu Problemen. Hinweise zur Beratung in solchen Fällen stellen sowohl der Flüchtlingsrat Niedersachsen als auch die Refugee Law Clinic Berlin zur Verfügung. Diese können nun online abgerufen werden.
    • http://www.asyl.net/startseite/nachrichten/artikel/56535.html
  • subsidiärer Schutz - Zulassung der Berufung durch OVG RLP
    • Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Trier vom 14. Juli 2016 wird gemäߧ 78 Abs. 3 Nr. 1 AsylG zugelassen. Das Berufungsverfahren wird dem Senat u.a. Gelegenheit zur Klärung der Frage geben, ob Flüchtlingen aus Syrien im Falle ihrer Rückkehr dorthin allein aufgrund illegaler Ausreise, Asylantragstellung und längerem Auslandsaufenthalt beachtlich wahrscheinlich politische Verfolgung droht oder - wofür insbesondere angesichts der massenhaften Ausreise seit Beginn des Bürgerkrieges einiges spricht - individuelle Gründe hinzutreten müssen
    • http://www.asyl.net/rechtsprechungsdatenbank/suchergebnis/artikel/56376.html
  • subsidiärer Schutz - Klagen gegen Asylentscheidungen
    • Seit Anfang 2016 ist der Anteil der Asylbewerber, denen subsidiärer Schutz gewährt wurde, stark gestiegen: Von 0,4 Prozent im Januar auf 35,4 Prozent im Oktober. Anders als Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention erhalten subsidiär Schutzberechtigte eine Aufenthaltserlaubnis für ein Jahr (statt drei Jahren) und können bis zum 16. März 2018 ihre Kinder und Ehepartner nicht nachziehen lassen. Viele von ihnen haben in den vergangenen Monaten gegen die Asylentscheidungen geklagt – die meisten von ihnen waren Syrer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Links-Fraktion hervor. Bei den Verwaltungsgerichten sind seit Jahresanfang fast 26.000 Klagen eingegangen - das sind rund ein Drittel aller Beschlüsse nach subsidiärem Schutz. Entschieden wurde über rund 2.400 Klagen: In mehr als zwei Drittel der Fälle wurde die ursprüngliche Entscheidung gekippt und den Klägern ein Flüchtlingsschutz nach Genfer Flüchtlingskonvention gewährt.
    • http://www.ulla-jelpke.de/wp-content/uploads/2016/11/KA-18_9657-Subsidiärer-Schutz-Syrer-Nachbeantwortung_.pdf
  • Memorandum zu Asylverfahren zeigt Qualitätsmängel beim BAMF
  • Infobrief Dezember - Aktiv für Flüchtlinge in RLP
  • Bundesregierung zur Praxis des Kirchenasyls und zu Rücküberstellungen nach Ungarn
    • Die Bundestagsfraktion Die Linke hat mit einer Anfrage auf die Beendigung eines Kirchenasyls durch die Polizei in Nordrhein-Westfalen reagiert, bei der das zuständige Verwaltungsgericht die Überstellung nach Ungarn dann doch für unzulässig erklärt hat. Aus der Anfragebeantwortung von Seiten der Bundesregierung (BT-Drucksachen 18/9638, 18/9894) ergibt sich unter anderem, dass die Bundesregierung sich weigert, trotz wahrgenommener Defizite im ungarischen Asylsystem Überstellungen nach Ungarn generell auszusetzen, wie dies einige andere EU-Mitgliedstaaten tun. Auch Verwaltungsgerichte lehnen in sehr vielen Fällen Überstellungen nach Ungarn im Eilverfahren ab.
    • https://www.proasyl.de/fachnewsletter-beitrag/bundesregierung-zur-praxis-des-kirchenasyls-und-zu-rueckueberstellungen-nach-ungarn/
  • Informationen zur Wohnsitzauflage
  • Nicht jedem Syrer droht Verfolgung in Heimat - so das OVG

03.04 Arbeit und Ausbildung

  • Broschüre "Deutsch habe ich im Betrieb gelernt" (neues IQ Good Practice-Beispiel)
    • Das neue Good Practice-Beispiel Broschüre "Deutsch habe ich im Betrieb gelernt. Berufsbezogenes Deutsch im Unternehmen verankern", entstanden im IQ Netzwerk Niedersachsen, ist jetzt online. In der Broschüre finden Betriebe und Institutionen Tipps und Ideen, wie sie ein gutes und passendes Sprachlernangebot für ihre Beschäftigten finden und verankern können, wie die Kommunikation in ihren Betrieben effektiver werden kann und wie sie durch Sprachmentorinnen oder -mentoren neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schneller in den täglichen Arbeitsablauf einbinden können.
    • http://www.netzwerk-iq.de/fileadmin/Redaktion/Downloads/IQ_Publikationen/Good_Practice/IQ_GP_Deutsch_Betrieb_2016_final.pdf
  • BAMF veröffentlicht Kurzanalyse
  • Integrations-Programme der Bundesagentur für Arbeit zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen
    • Mit zwei neuen den Integrations-Programmen, die auf Anregung der Sozialpartner/innen, insbesondere der Gewerkschaften, entstanden sind, will die Bundesagentur für Arbeit die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen weiter fördern. Beide Programme adressieren vorwiegend anerkannte Flüchtlinge und asylsuchende mit guter Bleibeperspektive.
    • Das Programm „Step-by-Step“ will dazu beitragen, geflüchtete junge Menschen in den Ausbildungsmarkt zu führen und bietet Unternehmen hierfür über den Dreischritt „Sprache – Arbeit – Ausbildung“ schon vor und während des Ausbildungsverhältnisses umfassende Unterstützungsleistungen an.
    • https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mtg3/~edisp/egov-content469649.pdf
    • Mit dem Programm „Kommit – Kooperationsmodell mit berufsanschlussfähiger Weiterbildung“ sollen über den Dreischritt „Sprache – Arbeit – Qualifizierung“ einstellungsbereite Unternehmen dabei unterstützt werden, Flüchtlinge, die 25 Jahre und älter sind, in ihrem Betrieb aufzunehmen.
    • https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mtg3/~edisp/egov-content469599.pdf
  • Neuauflage eines praktischen Leitfadens für KMU zur Einstellung von ausländischen Fachkräften
    • Betriebe, die ausländische Fachkräfte als Potenzial für das eigene Unternehmen erkannt haben, würden diese gern schnell und unbürokratisch einstellen. Häufig sehen sie sich dabei mit formalen Fragen konfrontiert: "Was muss ich beachten, wenn ich Menschen beschäftigen will, die keinen EU-Pass haben? Darf ich Asylsuchende überhaupt einstellen? Müssen bestimmte Voraussetzungen für ein Praktikum erfüllt sein? Welche Behörden und Projekte fördern und begleiten die Arbeitsmarktintegration?". Antworten auf Fragen wie diese gibt die Broschüre "Fachkräftesicherung durch internationale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in meinem Betrieb – Wie geht das?", die sich an Arbeitgeberinnen, Arbeitgeber und Personalverantwortliche in kleinen und mittelständischen Betrieben richtet, aber auch an alle, die mit Fachkräftesicherung zu tun haben.
    • http://www.netzwerk-iq.de/presse/news/meldung/neuauflage-eines-praktischen-leitfadens-fuer-kmu-zur-einstellung-von-auslaendischen-fachkraeften.html
  • Das neue Informationsportal des BMBF: Ab März 2017 Beratung auch in RLP verfügbar
    • Flüchtlinge beim Einstieg in die berufliche Bildung unterstützen Wie funktioniert der Einstieg in Ausbildung und Lehre? Was muss dabei beachtet werden? Wer bietet Hilfe an? Diese Fragen stellen sich viele, die Flüchtlinge bei der Integration durch Bildung unterstützen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert deshalb das neue Informationsportal "Flüchtlinge und Ausbildung", das heute online gegangen ist.
    • Die Internetseite bietet grundlegende und einfach verständliche Informationen zum Asylverfahren und zu den Voraussetzungen für den Einstieg Geflüchteter in die duale Ausbildung. Zudem werden die vom Bund geförderten Beratungs- und Unterstützungsangebote vorgestellt. Darüber hinaus bietet die Seite zahlreiche Hinweise auf kostenlose Publikationen und Downloads zum Thema und verlinkt auf andere informative Seiten.
    • http://www.jobstarter.de/fluechtlinge-und-ausbildung
  • Anerkennungszuschuss des Bundes - Veröffentlichung der Richtlinie über die Förderung von Anerkennungsinteressierten mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen.
    • Durch den so genannten Anerkennungszuschuss können bedürftige Personen einen Zuschuss bis maximal 600,00 Euro zu den Kosten des Anerkennungsverfahrens erhalten. Förderanträge können bis zum 30. September 2019 gestellt werden.
    • https://www.bundesanzeiger.de - Dort suchen nach "BAnz AT 24.11.2016 B2“
  • Übersicht über den Zugang von Ausländer*innen zum Arbeitsmarkt und zu Leistungen des SGB
  • Neues Fit4Job Projekt
    • das Projekt "Fit für den Job für junge Zuwanderer" wird in 2017 ab 02.01.2017 bis 31.12.2017 in Bodenheim mit einer neuen Teilnehmergruppe starten. Ziel ist eine berufliche Integration mit einer sozialpädagogischen Betreuung, alle weiteren Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie im Anhang. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie uns wieder so motivierte Kandidaten vermitteln und danke Ihnen für Ihr Vertrauen in das Projekt. Für Rückfragen erreichen Sie meine Kollegen: Qendrese Shkreli, Nadia Yakine und Patrick Räder im Büro in Ingelheim, ich stehe ihnen am besten unter meiner Mobilnummer zur Verfügung, wir beantworten gerne Ihre Rückfragen und freuen uns aus Anmeldung aus Nackenheim.
    • https://www.internationaler-bund.de/angebote/standort/210114/9743

03.05 Deutschlehrer

03.06 Moderatoren

  • E-Book. Refugees richtig gute Projekte,Tipps und Tools
    • in Dutzend Projekte zum sofortigen Nachmachen, zahllose Tipps von Engagierten für die Arbeit vor Ort und dazu die wichtigsten Tools und Plattformen - das E-Book "Refugees" unterstützt Freiwillige und Profis ganz praktisch beim Starten und Umsetzen von Projekten für und mit Flüchtlinge(n).
    • Schließlich werden in einem eigenen Kapitel all diejenigen Tools, Plattformen, Apps und Maps vorgestellt, die Praktikerinnen und Praktiker in der Flüchtlingsarbeit besonders gut helfen.
    • http://www.opentransfer.de/8649/e-book-refugees-richtig-gute-projekte-tipps-tools/
  • helferwissen.org
    • Helferwissen bündelt Wissen und Erfahrungen erfolgreich durchgeführter Projekte, um Helfer/innen bei der Umsetzung eigener Initiativen zu inspirieren und unterstützen. Die einzelnen Anleitungen werden zusätzlich als PDF-Dateien zum Download angeboten und durch mehrsprachige Einladungsvorlagen sowie Interviews und Erfahrungsberichte praxisnah ergänzt.
    • http://www.helferwissen.org
  • Lesenswerter Blog eines Flüchtling aus Afghanistan
    • Mein Name ist Qais Yaqubi, ich komme aus Afghanistan und lebe seit etwas mehr als einem Jahr in Deutschland. Ich habe etwas Deutsch gelernt, bin aktives Mitglied im THW und bei einem Afrikaverein. Seit ich das Ida Bayern Turboprogram abgeschlossen habe, arbeite ich bei Bosch Siemens in Traunreut als Monteur. Seitdem bin ich auch der IG Metall beigetreten. Jetzt möchte ich aber auch zivilgesellschaftlich aktiv werden und meinen Beitrag für mehr Miteinander, Verständnis und Abbau an Vorurteilen leisten.
    • Viele Deutsch haben leider immer noch Angst vor uns und sehen in uns keine Menschen wie sie selbst sind. Daher bin ich bereit meine Geschichte (Aufwachsen, Fluchtgrund, Fluchtwege, Herausforderungen und Erfolge in Deutschland usw.) zu teilen und gebe auch meiner deutschen Familie, Freunde und Kollegen die Möglichkeit ihre Erfahrungen mit mir zu teilen. Des Weiteren möchte ich ein Bewusstsein für bestimmte Themen schaffen sei es meinen Kulturkreis, Informationen zu meinem Land, Blutrache/Ehrenmord und Migration.
    • http://www.qaisyaqubi.com/de
  • Förderungsmöglichkeiten durch das Bistum Mainz - Im Bereich Bildung, Wohnraum,Sprache und Ausbildung
    • Der Auftrag der Stabsstelle besteht in der Planung, Steuerung, Koordination und Umsetzung der Ziele der Flüchtlingshilfe im Bistum Mainz sowie der Förderung und Weiterentwicklung der Anerkennungskultur, Integration und gesellschaftlichen Teilhabe von Schutz suchenden Menschen im Bistum Mainz. Die Stabsstelle handelt im Auftrag des Bischofs und des Generalvikars und vertritt das Bistum Mainz gegenüber dem Land.
    • http://fluechtlingshilfe.bistummainz.de/stabsstelle#schuelerstipendium
  • Neuer Internetauftritt der Leitstelle Ehrenamt RLP

03.09 Sonstiges

  • Deutscher Städtetag legt Integrationsbroschüre und Beispiele aus Städten vor
    • Städte und Gemeinden nehmen bei der Integration eine Schlüsselrolle ein. Die Integration von Flüchtlingen kann nur vor Ort geleistet werden. Hier leben die Menschen, hier spielt sich der Alltag ab, hier finden die Begegnungen statt. Hier entscheidet sich, wie die Integration der Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion gelingt.Mit der Broschüre "Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren – Anforderungen für Kommunen und Lösungsansätze" will der Deutsche Städtetag Anregungen für den Prozess der Integration geben und die damit verbundenen Herausforderungen darstellen.
    • Begleitend zur Broschüre, die auch Empfehlungen für die Städte enthält, hat der kommunale Spitzenverband rund 200 Praxisbeispiele aus seinen Mitgliedsstädten zusammengetragen. Die Beispiele zeigen, was in Städten für Integration geleistet wird und wie die Integrationsarbeit weiterentwickelt werden kann. Die Liste wird ständig erweitert.
    • http://www.staedtetag.de/fachinformationen/integration/079617/index.html#anker_80_14
  • Studie: Flüchtlinge haben ähnliche Einstellungen wie Deutsche
  • "Mitte"-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • TV-Tipp "Tahrib - Die unendliche Reise"
    • seit mittlerweile knapp 3 Jahren arbeitet das UFA-lab an einem Dokumentarfilm, der Geflüchtete Menschen auf ihrem Weg von der Heimat nach Europa portraitiert. Nun ist der Film "Tahrib - Die unendliche Reise" fertig und wird am Dienstag, den 29.11. um 23:50 im Bayrischen Rundfunk ausgestrahlt. Die Website dazu ist voraussichtlich ab Montag (28.11.) Mittags online sein: http://www.wiejetztweiter.de
    • Die Seite beim BR zu diesem Film: http://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/ausstrahlung-879358.html
  • Resettlement: Aufnahme- und Integrationserfahrungen von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen
  • EFA Umfrage 2016
    • Wenn Sie auf den folgenden Link klicken, kommen Sie auf einen Fragebogen mit ca. 10 Seiten. Das Ausfüllen dauert ca. 20 Minuten – Sie bleiben selbstverständlich anonym.
    • http://www.unipark.de/uc/Diversity/effd/

2016 11 - November

03.02 Nachbarschaftspaten

03.03 Integrationslotsen

03.04 Arbeit und Ausbildung

03.05 Deutschlehrer

  • Kostenlose App „Learn German for Refugees"
    • Papagei.com ist ein bekannter Sprachenlernanbieter, der auf Basis von Videos internationaler Medienhäuser wie CNN, AFP, ZDF Enterprise oder der New York Times Fremdsprachenkenntnisse vermittelt. Durch diese Methode sollen Sprachen schnell und alltagsspezifisch erlernt werden. Seit kurzem stellt papagei.com eine kostenfreie App zum Deutschlernen bereit, die auf die Bedürfnisse von Geflüchteten ausgerichtet ist. Das entwickelte Lernpaket behandelt zielgerichtet Themen und Fragen, die für Geflüchtete eine hohe Relevanz haben. So informieren die interaktiven Videos beispielsweise über das deutsche Schulsystem, ärztliche Behandlungen und das tägliche Leben in Deutschland.
    • http://www.papagei.com/en/papagei-app/
  • Deutsch lernen! Das Heft
    • Das handliche Heft im Format A5 bietet 576 deutsche Begriffe mit einem entsprechenden Piktogramm oder Symbol. Der Basiswortschatz deckt Bereiche wie Körper, Einkaufen, Notfall, Amt, Zahlen oder Wohnung ab. Die Begriffe helfen bei der Orientierung und beim Erlenen der deutschen Sprache. Ausgewählte Logos, Verkehrszeichen, Regeln, Beziehungen und Zustände erleichtern den Alltag in Deutschland. Das Papier ist beschreibbar. Die Piktogramme sind systematisch aufgebaut und logisch erweiterbar.
    • http://sab.landtag.sachsen.de/de/service/publikationen/index.cshtml
  • Curriculum für einen bundesweiten Orientierungskurs

03.06 Moderatoren

03.09 Sonstiges

  • Ab sofort bestellbar: Broschüre „Neue Nachbarn“
    • Wie man Flüchtlinge wirkungsvoll unterstützen und Rassismus und Gewalt echte Inklusion entgegensetzen kann, zeigt die Broschüre „Neue Nachbarn“, die PRO ASYL zusammen mit der Amadeu-Antonio-Stiftung herausgegeben hat.
    • https://www.proasyl.de/material/neue-nachbarn/
  • Danke Deutschland
    • Anas Analwan, ein syrischer Flüchtling in Radolfzell, hat mit einer Gruppe von Flüchtlingen eine Aktion gestartet: http://www.vielendankdeutschland.de Bitte unterstützen auch Sie die Aktion und geben Sie die Info an "ihre" Flüchtlinge weiter, damit noch viele die Möglichkeit haben auf diese Weise "Danke schön" zu sagen.
    • http://www.vielendankdeutschland.de
  • Expertise: Wie Geflüchtete Medien nutzen
    • Wie informieren sich Schutzsuchende vor, während und nach der Flucht? In einer Expertise für den MEDIENDIENST stellen Forscher der "Freien Universität Berlin" Ergebnisse einer neuen Studie vor. Sie zeigt, wie wichtig das Internet für Flüchtlinge ist, insbesondere Dienste wie Whatsapp und Facebook. Zudem widerlegt die Untersuchung die These, das berühmte "Merkel-Selfie" habe viele Schutzsuchende zur Flucht nach Deutschland motiviert.
    • https://mediendienst-integration.de/artikel/expertise-studie-mediennutzung-von-fluechtlingen.html
  • Publikation zum Thema Islam und Muslime: Mediendienst veröffentlicht Journalisten-Handbuch
    • Der MEDIENDIENST INTEGRATION hat in Berlin das "Journalisten-Handbuch zum Thema Islam" vorgestellt. Das Handbuch ist in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Fachjournalisten entstanden und präsentiert Zahlen, Fakten und Grundlagenwissen zu Islam und Muslimen in Deutschland – kurz, übersichtlich und mit Quellenverweisen. Darüber hinaus liefert es Hintergründe, ordnet bekannte Themen neu ein und eröffnet neue Perspektiven für die Berichterstattung. Eine Themenübersicht sowie eine PDF-Version des Handbuchs zum Download finden Sie hier:
    • https://mediendienst-integration.de/artikel/handbuch-fuer-journalisten-zum-thema-islam.html

2016 03 - Oktober

03.02 Nachbarschaftspaten

03.03 Integrationslotsen

03.04 Arbeit und Ausbildung

03.05 Deutschlehrer

03.06 Moderatoren

  • Bundeskabinett beschließt Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes - Anpassung der Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz:
    • Die Leistungen werden an die Werte der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 angepasst, auf deren Grundlage die Leistungssätze ermittelt werden.
    • Die Bedarfe für Strom und Wohnungsinstandhaltung werden in Zukunft aus dem Leistungssatz ausgegliedert. Sie werden - wie bereits Hausrat - gesondert als Sachleistung erbracht.
    • Die Bedarfsstufen im AsylbLG werden in Anlehnung an die Vorgaben im RBEG-Entwurf für das SGB XII neu geregelt. Dabei wird eine neue Bedarfsstufe für erwachsene Leistungsberechtigte in Sammelunterkünften festgelegt, weil für diese eine besondere Bedarfslage besteht.
    • Für Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit gibt es einen Freibetrag, der nicht auf die Leistungen nach dem AsylbLG angerechnet wird. Dieser entspricht dem im SGB XII. Damit steigt die Wertschätzung für bürgerschaftliches Engagement von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern.
    • Siehe auch: http://www.bmas.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2016/leistungen-asylbewerber-angepasst.html
  • Studie zur Koordination der Flüchtlingshilfe
    • Die Bertelsmann-Stiftung hat eine qualitative Studie des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung „Koordinationsmodelle und Herausforderungen ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe in den Kommunen“ herausgegeben, die in eine Reihe von Empfehlungen für die Koordination der Flüchtlingshilfe mündet. Es werde deutlich, so das Vorwort, dass längst nicht nur spontane Hilfe für geflüchtete Menschen entstanden sei, sondern auch neue Formen strukturierten und sich selbst organisierenden Engagements. Viele Initiativen hätten inzwischen klare Profile und leistungsfähige Organisationsstrukturen.
    • https://www.proasyl.de/fachnewsletter-beitrag/studie-zur-koordination-der-fluechtlingshilfe/

03.09 Sonstiges

  • 2016: Rund 4.300 Straftaten zur "Ausländer-/Asylthematik"
    • Seit Beginn dieses Jahres registrierte die Polizei über 4.000 politisch motivierte Straftaten unter dem Oberbegriff "Ausländer-/Asylthematik" (Stand: 12. September). Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Darunter waren 735 Straftaten gegen Asylunterkünfte sowie 814 Straftaten zum Unterthema "Unterbringung von Asylbewerbern". Zudem gab es 1.800 Straftaten gegen Asylbewerber und Flüchtlinge, 123 Straftaten gegen Hilfsorganisationen und ehrenamtliche Helfer sowie 61 Straftaten "zwischen Asylbewerbern/Flüchtlingen".
    • http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/097/1809737.pdf
  • Studienteilnehmer gesucht: Was hilft den Helfern?
    • Die Flüchtlingskrise stellt die Mitglieder Ihrer Einrichtung täglich vor neue Probleme. Nur durch ein hohes Maß an Engagement ist die Hilfe für Flüchtlinge überhaupt zu stemmen. Aber wie ergeht es den Helfer/-innen dabei? Wie kann man die Helfer/-innen unterstützen?
    • Um mehr über die Bedürfnisse und Probleme von Flüchtlingshelfer/-innen herauszufinden, führen wir, die AG Notfallmedizin des Universitätsklinikums Erlangen, derzeit eine Online Umfrage durch. Es ist lediglich notwendig über die Website https://www.soscisurvey.de/fluechtlingshilfe/ einen anonymen Fragebogen auszufüllen, der ca. 15 Minuten in Anspruch nimmt.
  • Cities and Refugees— The German Experience (Englische Studie)
    • Die renommierte amerikanische Denkfabrik Brookings kommt zu dem Ergebnis, dass die deutschen Großstädte und ihre Bewohner die größte Last bei der Bewältigung des Zuzugs zu tragen haben.
    • So betrachtet die Studie etwa, wie viele Geflüchtete je 1000 Einwohner in welchem Bundesland staatliche Leistungen erhalten. Bremen liegt bei einem Wert von 9,2 je 1000 Einwohner, das Saarland hingegen nur bei 1,9. Ähnlich geringe Werte ergab die Analyse für Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz, aber auch für Nordrhein-Westfalen (2,4). Mit Berlin (7,1) und Hamburg (7,0) folgen die anderen beiden Stadtstaaten mit einigem Abstand hinter Bremen.
    • https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2016/09/cs_20160920_citiesrefugees_germanexperience.pdf
  • GUTACHTEN ZUR FLÜCHTLINGSPOLITIK
  • Was ist dran an den Ängsten in der Bevölkerung?

2016 09 - September

03.02 Nachbarschaftspaten

03.03 Integrationslotsen

03.04 Arbeit und Ausbildung

  • Arbeitshilfen für die Kompetenzerfassung für Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz
  • BQ-Portal - Portal zur Anerkennung von Berufsabschlüssen
    • Mit dieser umfassenden online Wissens- und Arbeitsplattform können Kammern und Unternehmen ausländische Aus- und Fortbildungsabschlüsse besser bewerten und einschätzen. Das BQ-Portal gehört mit dem Portal "Anerkennung in Deutschland" und der Datenbank "anabin" zu den drei zentralen Informationsportalen zum Thema Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen.
    • https://www.bq-portal.de/de
  • Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht "Arbeitsmarkt in Kürze: Fluchtmigration"

03.05 Deutschlehrer

  • Thannhauser Unterlagen erweitert NEU! Lernkartei: „Lesen – Schreiben – Rechnen“
  • Neu gestaltet - Deutsch lernen mit dem Goethe-Institut
    • Flüchtlinge, die Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache suchen und kostenfrei Deutsch üben wollen, finden beim Goethe-Institut auf der neugestalteten Webseite eine Vielzahl von Sprachlernangeboten des Goethe-Instituts: Selbstlernkurse, Sprechübungen und Videos sowie Informationen zum Umgang mit Behörden, im Alltag oder bei der Arbeitssuche. Alle Angebote funktionieren auf Smartphones und Tablets. Ein interaktives Wortschatztraining in 16 Sprachen kann ohne Vorkenntnisse genutzt werden, zahlreiche Angebote sind begleitend zu Präsenzkursen hilfreich.
    • Es müssen einige Voraussetzungen für die Verwendung des Materials erfüllt sein:

Bei dem Selbstlernmaterial handelt es sich um eine browserbasierte Anwendung, für die eine stabile Internetverbindung benötigt wird. Das Selbstlernmaterial ist mobilfähig, das Goethe-Institut empfiehlt allerdings die Nutzung auf Tablets und nicht auf Smartphones. Darüber hinaus werden die Alphabetisierung im lateinischen Alphabet sowie grundlegende Englischkenntnisse vorausgesetzt. Letztere Sprachkenntnisse sind erforderlich, da die Führungssprache des Selbstlernmaterials Englisch ist. Wenn die Teilnehmer beim Lernen begleitet werden, können die Englischkenntnisse aber durchaus etwas vernachlässigt werden.

03.06 Moderatoren

  • Umfangreiche Seite zu Asyl- und Migrationsrecht
    • Der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. möchte mit seinem seinem Portal anwalt.org ein umfassendes Informationsportal schaffen, auf dem sich interessierte BürgerInnen bundesweit über alle Rechtsgebiete Deutschlands informieren können. Auch zum Asyl- und Migrationsrecht findet man dort zu den verschiedenen Stichworten, die Rund um das Thema Asyl auftauchen, nach erster Durchsicht kompetent aufbereitete, verständliche Informationen:
    • http://anwalt.org/asylrecht-migrationsrecht.

03.09 Sonstiges

  • Flüchtlinge beleben den Wohnungsbau
  • Statistik: Zahl der Asylanträge türkischer Staatsbürger steigt
    • Derzeit wird viel darüber diskutiert, wie sich die politischen Spannungen in der Türkei auf Deutschland auswirken. Dazu gehört auch die Frage, ob türkische Staatsbürger vermehrt Asyl in Deutschland beantragen. Laut Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) haben 2.279 türkische Staatsbürger von Januar bis Ende Juli 2016 einen Asylantrag in Deutschland gestellt. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2015 waren es nur 1.767 Anträge. 88 Prozent der Antragsteller waren Kurden (Anteil 2015: 80 Prozent). Für die ersten sieben Monate im Jahr 2016 lag die Schutzquote bei 6,7 Prozent. (Mediendienst Integration)
  • Aktualisierung der Rubrik "Syrische Flüchtlinge"
  • Zahlen und Fakten: Abschiebungen und freiwillige Ausreisen
    • Das Thema Abschiebung wird derzeit wieder intensiv diskutiert. Was passiert, wenn ein Asylantrag abgelehnt wird? Warum werden abgelehnte Asylbewerber nicht immer abgeschoben? Und wie sind die Regelungen für Asylbewerber, die Straftaten begehen? In der Rubrik "Abschiebungen" hat der MEDIENDIENST die neuesten Informationen zum Thema zusammengestellt.
    • https://mediendienst-integration.de/migration/flucht-asyl/abschiebungen.html
  • EFA-Studie 2: Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit in Deutschland 2015
  • In München ist die Neulandzeitung entstanden. In einem tollen Webauftritt und einer regelmäßig erscheinenden Online-Zeitung erzählen

2016 08 - August

03.02 Nachbarschaftspaten

03.03 Integrationslotsen

03.04 Arbeit und Ausbildung

  • Anpacken ohne Grenzen - Geflüchtete unterstützen soziale Projekte in interationalen Workcamps
    • Der 1953 gegründete Internationale Bauorden mit Sitz in Ludwigshafen organisiert seit über 60 Jahren internationale Jugendbegegnungen und Freiwilligendienste in Deutschland und Europa. Der Bauorden ist als gemeinnützig anerkannt und unterstützt mit ehrenamtlichen Helfern soziale und gemeinnützige Einrichtungen bei Bau- und Renovierungsarbeiten durch internationale Baucamps. Der Bauorden plant zusammen mit seinen Partnern jährlich etwa 120 Hilfsprojekte (Baucamps) in ganz Europa, davon über 40 Projekte in Deutschland. In den Gründungsjahren unterstützen Helfer aus den Niederlanden und Belgien in Deutschland Flüchtlinge und Vertriebene beim Häuserbau.
    • https://www.asyl-forum.de/t1145f31-Anpacken-ohne-Grenzen-Gefluechtete-unterstuetzen-soziale-Projekte-in-interationalen-Workcamps.html#msg1537
  • Integrationsgesetz: Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge / Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (1-€-jobs)
  • Übersicht zu Förderinstrumenten der Arbeitsagentur für Asylsuchende und Geduldete
    • Von der Bundesagentur für Arbeit herausgegeben wird eine hilfreiche Übersicht über die Zugänge zu den unterschiedlichen Förderinstrumenten der Bundesagentur für Asylsuchende und Geduldete. Claudius Voigt von der GGUA Münster hat darauf hingewiesen, dass sämtliche Asylsuchende und Geduldete z.B. Zugang zu Maßnahmen nach §45 SGB III, zum Vermittlungsbudget, zur Einqualifizierung usw. haben, sobald ein theoretischer Arbeitsmarktzugang besteht. Hierfür gebe es keine Beschränkungen auf Menschen mit angeblich guter Bleibeperspektive. Für Menschen aus Syrien, Irak, Eritrea und Iran gelte jedoch, dass sie im Rahmen des sogenannten Vermittlungsbudgets und von §45-Maßnahmen zusätzlich ab dem ersten Tag der Einreise gefördert werden können, während die hier nicht begünstigten warten müssen, bis sie drei Monate im Lande sind und nicht mehr in einer Aufnahmeeinrichtung leben müssen.
    • https://www.proasyl.de/fachnewsletter-beitrag/uebersicht-zu-foerderinstrumenten-der-arbeitsagentur-fuer-asylsuchende-und-geduldete/
  • Arbeitshilfe: Praktika von Personen mit Aufenthaltsgestattung und Duldung (August 2015)

03.05 Deutschlehrer

  • DAF - Ideen zum Thema Legasthenie
  • Legasthenie / LRS - Kostenloses Unterrichtsmaterial für den Deutschunterricht - Lese-Rechtschreib-Schwäche / Leserechtschreibstörung / Dyslexie und Agrafie
    • Hier gibt's Linktipps zu kostenlosen Seiten zum "Lehren und Lernen" -gesammelt in 15 Jahren und ständig aktualisiert - zuletzt am 20.7.2016. - Mehr als 10.000 Internetseiten mit kostenlosen, einsetzbaren Arbeitsblättern, Kopiervorlagen und Unterrichtsreihen mit 'Lizenz zum Spickeln' 😉 .
    • http://www.autenrieths.de/links/legasthenie.htm
  • AsylPlus Akademie
    • Asylplus e.V. unterstützt Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge beim computergestützten Erlernen der deutschen Sprache und dem Erwerb integrationsfördernder Kompetenzen.
    • http://www.asylplus.de/asylplus-akademie/
  • onSET: webbasierter Einstufungstest für die Studiersprachen Deutsch und Englisch
    • er onSET online-Spracheinstufungstest für Flüchtlinge ist ein webbasierter Einstufungstest für die Studiersprachen Deutsch und Englisch. Er wendet sich an Geflüchtete, die einen Sprachkurs belegen möchten, bevor sie ihr Studium in Deutschland aufnehmen oder für andere Zwecke eine Bestätigung ihrer Sprachkompetenzen wünschen.
    • In nur 30 Minuten wird eine Einstufung der Deutsch- oder Englischkenntnisse auf den Stufen A2 bis C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen des Europarats vorgenommen und bescheinigt. Das standardisierte und präzise Testverfahren hilft den Teilnehmenden, den für sie am besten geeigneten Sprachkurs zu wählen.
    • https://refugees.onset.de
  • Bremer Handreichungen zum berufsbezogenen Deutsch
    • Lehrkräfte und Dozent_innen in beruflichen Qualifizierungen, Ausbildungen und Umschulungen setzen den Umgang mit Bildungs- und Fachsprache in Praxis und Theorie voraus. Den Teilnehmenden fällt es oft schwer, sich fachgerecht mündlich und schriftlich auszudrücken und dem Unterricht zu folgen. Sie verfügen zwar über fachliches Wissen, können es aber nicht überzeugend darstellen. Damit kompetente, motivierte und interessierte Teilnehmende nicht an sprachlichen Hürden scheitern, haben wir die Reihe „Bremer Handreichungen zum berufsbezogenen Deutsch“ entwickelt.
    • http://www.prozesskette-bremen.de/bremen-berufsbezogenes-deutsch/

03.06 Moderatoren

  • Hilfen für Helfer
    • unter helferhilfe.online finden Sie ab sofort eine Übersicht von wichtigen Informationsquellen, über kostenlose Websiten-Erstellung, bis hin zu kostenloser Software um ehrenamtliche Hilfe zu koordinieren.
    • http://www.helferhilfe.online
  • Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration veröffentlicht Broschüre "Einwanderungsland Deutschland"
    • Freizügigkeit, Migrationshintergrund, Arbeitsmigration, Asyl – was genau heißt das eigentlich? Was bedeutet es für die Einwohnerinnen und Einwohner dieses Landes?
    • In Zeiten großer Flüchtlingsbewegungen fragen das immer mehr Menschen. Um Antworten auf diese Fragen zu geben, hat die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration eine Broschüre erstellt. Sie soll das Thema Einwanderung anschaulich darstellen. Die Broschüre stellt die Historie der deutschen Migrationsgeschichte kurz vor. Sie zeigt die aktuelle Situation, wie viele Menschen aus welchen Gründen zu uns kommen. Und sie zeigt die Szenarien, wie Einwanderung unser Fachkräftepotenzial zukünftig erhalten kann. Die Seite kann im Internet als PDF geladen werden oder es können gedruckte Exemplare bei der Bundesregierung bestellt werden.
    • https://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BPA/IB/Einwanderungsland%20Deutschland.html
  • Menschen stärken Menschen
    • Das Familienministerium unterstützt mit dem Programm "Menschen stärken Menschen" alle, die sich für geflüchtete Kinder, Jugendliche und Familien einsetzen – sei es als Pate oder Patin, als Gastfamilie oder als Vormund. Im Flyer können Sie sich darüber informieren, was die unterschiedlichen Möglichkeiten für Engagement konkret bedeuten, welche Voraussetzungen Sie mitbringen sollten und welche Aufgaben auf Sie zukommen. Außerdem hilft das Wegweiser-Telefon unter der 0800 200 50 70 den Kontakt zu Ansprechpersonen bei Ihnen vor Ort herzustellen. Jetzt wurde ein Flyer "Menschen stärken Menschen" veröffentlicht.
    • http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Freiwilliges-Engagement/menschen-staerken-menschen/menschen-staerken.html
  • Robert Bosch Stiftung fördert das Programm "Miteinander, füreinander! Begegnungen mit Flüchtlingen gestalten"
    • Die Robert Bosch Stiftung fördert im Rahmen des Programms "Miteinander, füreinander! Begegnungen mit Flüchtlingen gestalten" Praxisprojekte, die Begegnungen auf Augenhöhe zwischen Flüchtlingen und der lokalen Bevölkerung vor Ort initiieren. Die Herkunft und alle damit verbundenen möglichen Unterschiede geraten dabei in den Hintergrund, das Gemeinsame rückt in den Vordergrund: Mit vereinten Kräften stellen lokale Bevölkerung und Flüchtlinge Projekte auf die Beine und profitieren von den gegenseitigen Stärken. So kann ein lebendiges Miteinander und Füreinander für den gesellschaftlichen Zusammenhalt entstehen. Für eine Förderung bewerben können sich Initiativen und Projekte aus ganz Deutschland, die von der lokalen Bevölkerung und Flüchtlingen gemeinsam ausgeführt werden. Initiatoren oder Partner können Einrichtungen (z.B. Kultureinrichtungen), Gemeinden, Migrantenorganisationen, Flüchtlings(selbst)organisationen oder Vereine sein. Es kann eine Förderung von 1.000 bis maximal 15.000 € beantragt werden. Die Mindestprojektlaufzeit beträgt drei Monate. Es gibt keine Bewerbungsfrist. Bewerbungen sind laufend möglich.
    • http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/64720.asp
  • Multiplikatorenschulungen in der Integrationsarbeit - BAMF Förderung

03.09 Sonstiges

2016 07 - Juli

03.02 Nachbarschaftspaten

  • Dritte Aktualisierung des VG Rhein-Selz Kompendiums veröffentlicht Ein Muss für alle Helfer
  • Webseite "fluechtlingshelfer.info" neu gestaltet
    • Die Seite fluechtlingshelfer.info entstand im Rahmen des Programms „Koordinierung, Qualifizierung und Förderung der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen“. Im Rahmen dieses Programms werden in den Jahren 2015 und 2016 ehrenamtliche Unterstützerinnen und Unterstützer qualifiziert und Projekte für Asylsuchende und Flüchtlinge gefördert
    • http://www.fluechtlingshelfer.info/start/
  • Aufgabenverteilung im Fachbereich Asyl der VG Bodenheim - Der neue Hausmeister ist an Bord
  • Grundgesetz-Broschüre
    • Mit der Broschüre "Das Grundgesetz – die Basis unseres Zusammenlebens" unterstützt das Bundesamt Zugewanderte und Geflüchtete beim Einleben in Deutschland. In einfachen Worten beschreibt sie, welche Bedeutung das Grundgesetz hat und wie es im Alltag gelebt wird.
    • Die Publikation liegt in den Sprachen Deutsch, Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch und Kurdisch vor. Sie kann kostenlos beim Bundesamt bestellt werden.
    • http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Broschueren/grundgesetz-broschuere.html?nn=1367522
  • Angebote in Mainz - Übersicht der Flüchtlingshilfe Mainz
  • Flyer von TERRE DES FEMMES
    • Die Organisation hat einen Flyer erstellt, der in zehn Sprachen darüber informiert, dass in Deutschland für Frauen und Männer die gleichen Rechte gelten. Auf Deutsch, Englisch, Arabisch, Albanisch, Serbisch, Paschtu, Farsi, Urdu, Französisch und Swahili wird deutlich gemacht, dass geschlechtsspezifische Gewaltformen in Deutschland verboten sind. Der Flyer steht als PDF-Download zur Verfügung :
    • http://www.frauenrechte.de/online/images/downloads/allgemein/TDF_Flyer_Women_Men.pdf
  • Asyl in Deutschland - Der Film
    • Dieser Film ist ein Informationsfilm für Flüchtlinge in Deutschland. Es geht um die Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Die Anhörung ist ein Gespräch während dem man seine Fluchtgeschichte erzählt. Es ist der zentrale Moment eines*r jeden Asylsuchenden. Denn danach wird entschieden, ob man als Flüchtling anerkannt wird, oder nicht. Zur Zeit ist der Film in 10 Sprachen verfügbar. Weitere Sprachen sind geplant.
    • http://www.asylindeutschland.de/de/film-2/
  • Verordnung über die Bestimmung von Dokumenten, die zur Überprüfung der Identität einer nach dem Geldwäschegesetz zu identifizierenden Person zum Zwecke des Abschlusses eines Zahlungskontovertrags zugelassen werden (Zahlungskonto-Identitätsprüfungsverordnung - ZIdPrüfV)
  • Verbraucherzentrale bietet Beratung für Flüchtlinge an
    • mit dem Projekt „Verbraucherschutz für Flüchtlinge“ vermittelt die Verbraucherzentrale Flüchtlingen Basisinformationen und Verbraucherkompetenzen. Verständliche Hinweise zu Mobilfunkverträgen, Apps, Datenschutz u. a. gibt es in Arabisch, Farsi, Englisch, Türkisch, Russisch und Polnisch unter
    • http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/fluechtlingshilfe
    • Darüber hinaus bietet die Verbraucherzentrale für ehrenamtliche Helfer, Sozialarbeiter, Migranten und Zuwanderer Informationsgespräche, Vorträge und Workshops rund um das Thema an. Interessierte können mit dem Flüchtlingskoordinator Marc-André Reinartz Termine vereinbaren unter der Telefonnummer 06131/2848861 oder per Mail an refugee@vz-rlp.de.
  • Aushang: Verhalten im Brandfall
    • FeuerTRUTZ bietet den kostenlosen Flyer „Verhalten im Brandfall" in vielen Sprachen an (Deutsch, Englisch, Albanisch, Arabisch, Armenisch, Dari, Französisch, Griechisch, Hindi, Italienisch, Kurdisch, Niederländisch, Persisch / Farsi, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Serbisch, Spanisch, Swahili, Türkisch, Urdu.
    • http://www.brandschutzdialog.de/verhalten-im-brandfall/158/5684/

03.03 Integrationslotsen

03.04 Arbeit und Ausbildung

  • Spezielle Jugendintegrationskurse für jugendliche Flüchtlinge
  • „Willkommenslotse“ für kleine und mittlere Unternehmen
    • Der Bund der Selbständigen Rheinland-Pfalz und Saarland e.V. berät im Rahmen des Projektes „Willkommenslotse“ kleine und mittlere Unternehmen zur Integration von Flüchtlingen in den Betrieb. Diese Beratung umfasst sowohl rechtliche Fragestellungen im Bereich Arbeitsgenehmigung und Aufenthaltsrecht als auch Informationen zur Fördermöglichkeiten. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um ein Praktikum, Mini-Job, Ausbildung oder Vollzeitbeschäftigung handelt.
    • Die Beratung ist kostenlos und kann sowohl telefonisch als auch direkt im Betrieb durchgeführt werden. Ehrenamtliche, die Kontakt zu einem Unternehmen haben welches einen Flüchtling einstellen möchte und Beratungsbedarf hat, können sich beim Willkommenslotsen melden. Sie erreichen den Willkommenslotsen des Bund der Selbständigen unter info@bds-rlp.de oder 06321/9375141.
  • Wie die Integration junger Flüchtlinge in Lehre und Studium besser gelingen kann
    • Wie können junge Flüchtlinge am besten Zugang zu Bildungs- und Fördermaßnahmen bekommen? Welche Angebote gibt es in den einzelnen Bundesländern? Das Deutsche Jugendinstitut zeigt in einer neuen Expertise, wie die Integration junger Flüchtlinge in Zukunft besser gelingen kann.
    • https://idw-online.de/de/news655137
  • Integration von Flüchtlingen über „Praktika“
  • Die Deutsche Akademische Flüchtlingsinitiative Albert Einstein (DAFI)
  • Neue Arbeitshilfen verfügbar
    • Übersicht: Duldung für die Ausbildung (Juni 2016)
    • Übersicht: Zugang zu Freiwilligendiensten, Arbeitsgelegenheiten und Studium für Asylsuchende (Juni 2016)
    • Übersicht: Zugang zur Ausbildungsförderung für Asylsuchende (Juni 2016)
    • Übersicht: Zugang zum Arbeitsmarkt und zur Arbeitsförderung für Asylsuchende (Juni 2016)
    • Übersicht: Zugang zu Sprachförderung für Asylsuchende (Juni 2016)
    • Übersicht: Die neuen Kürzungstatbestände im AsylbLG (Juni 2016)
    • http://www.einwanderer.net/uebersichten-und-arbeitshilfen/

03.05 Deutschlehrer

  • Deutsch lernen - Deutsch üben - Mein Weg nach Deutschland für Lehrer und Schüler
    • Das Projekt hat das Ziel, den Übergang zwischen vorintegrativen Sprachlern-, Informations- und Beratungsangeboten im Ausland und Angeboten zur sprachlichen Erstförderung sowie weiteren Integrationsmaßnahmen des Bundes in Deutschland zu optimieren. Das Internetportal wird dementsprechend die im Rahmen der Vorintegration erworbenen Sprach- und Landeskundekenntnisse verbessern und festigen. Weiterhin erwirbt diese besondere Lernergruppe durch Nutzung der Angebote des Portals unterschiedliche, für das Leben in Deutschland notwendige Kenntnisse wie zum Beispiel den Umgang mit verschiedenen Medien oder Orientierungswissen für ihre erste Zeit in Deutschland.
    • http://www.goethe.de/lrn/prj/wnd/deindex.htm
  • 40 VIDEOS zur ALPHABETISIERUNG für ARABISCH sprechende Flüchtlinge
  • Deutsch für arabisch Sprechende - Die Willkommensdusche
    • Mit dem Deutschkurs für Flüchtlinge "Deutsch für arabisch Sprechende" kannst Du Dir besonders leicht und schnell einen deutschen Wortschatz aneignen. Musik und hythmisches Sprechen sorgen dabei für einen entspannten und aufnahmebereiten Zustand. Angelehnt am Thannhauser Modell orientieren sich die Flüchtlings-Vokabeldusche "Deutsch für arabisch Sprechende" an dem, was man im Alltag tatsächlich braucht. Neben kurzen Dialogen hörst Du die deutschen Wörter mit arabischer Übersetzung, sowie Sätze zum Nachsprechen. Somit ist der Deutschkurs für Flüchtline ideal dafür geeignet, um einen leichten Einstieg in die deutsche Sprache zu bekommen.
    • https://www.jicki.de/deutsch-fuer-arabisch-sprechende?c=14
  • ZUM-Willkommen.de: Ein offenes Portal für den Deutschunterricht mit Flüchtlingen
    • ZUM-Willkommen.de ist ein offenes Portal, in dem Materialien, Informationen und Ideen für den Deutschunterricht mit Flüchtlingen und Asylsuchenden zur Verfügung gestellt werden. Schwerpunkt des Projekts ist die Erstellung von digitalen OER-Inhalten, die das autonome Erlernen der deutschen Sprache erleichtern soll.
    • http://willkommen.zum.de/wiki/Hauptseite

03.06 Moderatoren

03.09 Sonstiges

2016 06 - Juni

03.02 Nachbarschaftspaten

03.03 Integrationslotsen

03.04 Arbeit und Ausbildung

03.05 Deutschlehrer

  • Sprachförderung des BAMF wird ausgeweitet
  • Neue Lernhefte aus dem Fink Verlag - Leben in Deutschland - arabisch, deutsch, persisch, englisch
    • Mit unserem neuen Lernheft möchten wir die Möglichkeit geben, die deutsche Kultur, ihre geschriebenen und ungeschriebenen Regeln und die geltenden Gesetze zu verstehen. Die Themen sind so erarbeitet, dass sie einen Unterricht unterstützen und darauf aufgebaut werden kann. Die Inhalte befassen sich sowohl mit Strafprävention, als auch mit Sozialkompetenz: Rechtsstaatlichkeit, Äußere Grenzen, Innere Grenzen, Körperdistanz & Belästigung, Liebe & Intimität, Drogen & Betäubungsmittel, Korruption & Bestechung, Kinderrechte & Jugendschutz, Trennung von Staat & Religion, Sozialkompetenz, Gleichberechtigung, Eigenverantwortung, Respekt, Toleranz. Wir empfehlen mit dem Lernheft zum Deutschen Grundgesetz zu beginnen und anschließend mit den inhaltlich ausführlicher beschriebenen Themen aus dem Lernheft ‚Grenzen erfahren – Brücken bauen‘ weiter zu machen.
    • https://www.der-f.ink/lernheft.html
  • ISLCollective
    • Herzlich Willkommen auf "Internet Second Language Collective", einer internationalen Gemeinschaft von einer halben Million DaF Sprachlehrern, die ihre selbst erstellten Arbeitsmaterialien mit anderen teilen! Genießen Sie unsere kostenlosen Unterrichtsmaterialien, egal ob Sie an einer Schule tätig sind oder als Privatlehrer arbeiten. Bitte teilen Sie Ihre selbst erstellten, ausdruckbaren Arbeitsblätter (doc/docx) und Powerpoints (ppt/pptx) auf unserer Seite oder schreiben Sie Unterrichtstipps und Ideen ("HOCHLADEN"-Menü) für andere Nutzer!
    • https://de.islcollective.com
  • Apps zum Deutsch­lernen: Nur zwei von zwölf empfehlens­wert
    • Flücht­linge warten oft Monate auf freie Plätze in staatlich finanzierten Deutsch­kursen. Da viele Neuankömm­linge ein Smartphone besitzen, wollte die Stiftung Warentest wissen: Können Apps beim Deutsch­lernen helfen? Zwölf Apps für arabisch­sprachige Erwachsene und Kinder waren im Test. Zwei sind empfehlens­wert. Unseren Test haben wir auch ins Arabische übersetzen lassen.
    • https://www.test.de/Apps-zum-Deutschlernen-Nur-zwei-von-zwoelf-empfehlenswert-4989440-0/

03.06 Moderatoren

03.09 Sonstiges

  • chrismon spezial "Willkommen!"
    • Mit einer Spezialausgabe des Magazins "chrismon" wendet sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) an Flüchtlinge aus dem arabischen und dem persisch-afghanischen Raum sowie die zahlreichen Helfer in den evangelischen Gemeinden und diakonischen Einrichtungen. Das 24-seitige Heft mit dem Titel "Willkommen", das zweisprachig in Arabisch/Deutsch und Farsi/Deutsch erscheint, vermittelt die lebendige Vielfalt des evangelischen Gemeindelebens in Deutschland
    • https://chrismon.evangelisch.de/willkommen?kamp=b-hauptmenu
  • Erklärvideos im Rahmen des Rechtskundeunterrichts für Flüchtlinge des Justizministeriums und der Volkshochschulen
    • Die Videoclips bereiten in ca. 30 Sekunden ein bestimmtes Thema des Rechtskundeunterrichts auf (beispielsweise einzelne Grundrechte). Sie sind in Darstellung und Sprache speziell auf die Bedürfnisse der Flüchtlinge zugeschnitten und werden dem Justizministerium seitens der Hochschule kostenlos zur Verfügung gestellt.
    • http://www.intermediales-design.de/projekte/rechtskunde
  • Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD
    • „Nachfragen, Klarstellen, Grenzen setzen.“ lautet der Titel der Handreichung, die von der Amadeu Antonio Stiftung im April 2016 veröffentlicht wurde. Die Stiftung reagiert damit auf die Entwicklung der AfD hin zum zentralen rechten Akteur in Deutschland. Der Erfolg der Partei bei den letzten Landtagswahlen gelang vor allem dank ihres rechtspopulistischen Auftretens.
    • https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/afd-handreichung.pdf
  • Wie viele Flüchtlinge nahmen 2015 an Integrationskursen teil?
  • Initiative ILMO-Integratives Leben in Moosburg und Umgebung
    • Sehr interessantes Portal mit zahlreichen, hilfreichen Dokumenten für ehrenamtliche Helfer. Auch ein gutes Beispiel für eine positive Öffentlichkeitsarbeit.
    • http://www.ilmo-kastorff.de

2016 05 - Mai

03.02 Nachbarschaftspaten

03.03 Integrationslotsen

03.04 Arbeit und Ausbildung

  • Pilotmaßnahmen zum Profiling und zur Kompetenzfeststellung / Qualifizierung für junge Flüchtlinge (18-35) in Kooperation mit den örtlichen Kammern.
  • Neue Koordinationsstelle - Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber im Landkreis Mainz-Bingen
  • DGB - Ar­beits­recht­li­che In­for­ma­tio­nen für Flücht­lin­ge - Faire Mobilität“ hat aus den Materialien, die für Beschäftigte aus anderen EU-Staaten geschrieben wurden, eine Reihe von Themen-Flyern entwickelt, die sich an Geflüchtete richten. Die zweisprachigen Flyer (deutsch/englisch, deutsch/französisch, deutsch/arabisch, deutsch/persisch) können beim DGB Bestellservice (dgb-bestellservice.de) angefordert werden. Voraussichtlich Ende März erscheint eine Neufassung der Broschüre „Wissen ist Schutz“, die sich ebenfalls an Geflüchtete richtet auf Englisch, Französisch und Arabisch.
    • Kein Lohn – werden sie aktiv! - Der Flyer erläutert, wie geleistete Arbeitsstunden dokumentiert werden sollten und nicht bezahlter Lohn eingefordert werden kann.
    • Leiharbeit – kennen sie ihre Rechte? Der Flyer erklärt, was ein Leiharbeitsverhältnis ist und welche grundlegenden Rechte für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bestehen.
    • Gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland – kennen sie ihre Rechte? - Der Flyer erklärt, welche Regeln beim Mindestlohn bestehen und wo Ausnahmen erlaubt sind.
    • Selbstständig – nur zum Schein? Kennen sie ihre Rechte! - Der Flyer gibt Hinweise zum Schutz vor ungewollter Scheinselbstständigkeit.
    • https://www.dgb-bestellservice.de/besys_dgb/auswahl.php?volltext=gefl%FCchtete&start=0&end=17
  • Berufsorientierung für Flüchtlinge - Flüchtlinge praxisnah in eine Ausbildung im Handwerk bringen
  • Neue App "Anerkennung in Deutschland" Mit einer neuen App können sich Geflüchtete über die Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifikationen informieren. Neben Deutsch und Englisch werden die Infos in Arabisch, Dari, Farsi, Tigrinya und Paschtu angeboten.
    • Die Anerkennung einer beruflichen Ausbildung oder eines Studiums im Heimatland kann für Geflüchtete sehr wichtig ein, um in Deutschland Arbeit zu finden. Die neue App von "Anerkennung in Deutschland" soll dazu als Orientierungshilfe dienen. Sie steht als Download für Android, iOS und Windows-Phone zur Verfügung. Die meisten Informationen gibt es auch offline.
    • https://www.anerkennung-in-deutschland.de/media/Flyer_App.pdf
  • Neu ist auch das arabischsprachige Portal von „Anerkennung in Deutschland“. Die Plattform ist damit in Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Rumänisch, Polnisch, Türkisch, Griechisch und Arabisch verfügbar.
  • Bundesagentur für Arbeit - Angebot Perspektiven für Flüchtlinge - PerF und PerjuF
  • Mehrsprachiges Fachwörterbuch für das berufliche Anerkennungsverfahren erschienen
    • Das „Mehrsprachiges Fachwörterbuch für das berufliche Anerkennungsverfahren“ für Beraterinnen und Berater im Bereich der beruflichen Anerkennung für Neueingewanderte/geflüchtete ist ein im Rahmen eines IQ NRW Teilprojekts erstelltes Arbeitsinstrument für die berufliche Anerkennungs- und

Qualifizierungsberatung.

03.05 Deutschlehrer

  • Ausdruckbare Karteikarten zum Vokabellernen – DEUTSCH mit Albanisch/Bosnisch/Kroatisch/Serbisch/Dari/Englisch/Farsi/Französisch/Kurdisch/Tigrinya/Urdu
  • Deutsch kennenlernen im Schnupper-Fernsehkurs
    • Der Schnupper-Fernsehkurs „Deutsch macht Spaß“ umfasst 13 Folgen à 30 Minuten. Jede dieser Folgen widmet sich einem eigenen Thema und gibt dem Zuschauer einen ersten Einblick. Der Kurs wird unterstützt mit Lernmaterialien des Hueber Verlags. Sie haben eine Folge verpasst? Auf der Webseite des Goethe-Institut Kairo stehen alle Folgen einen Tag nach ihrer Ausstrahlung zur Verfügung. Darüber hinaus finden Sie weiterführende Links und ausgewählte Lernmaterialien – Arbeitsblätter, Audios, Lehrbuchauszüge.
    • http://www.goethe.de/ins/eg/kai/lhr/wer/tvs/deindex.htm
  • KONZEPTE UND MATERIALIEN DEUTSCH FÜR KINDER - Goethe Institut
  • DaF für Flüchtlinge – Sprache ist Integration
  • Thannhauser Modell - Am 10. Mai erscheint das neue Basisheft "Lesen-Schreiben-Rechnen". Ein 56-seitiger, in der Praxis erprobter, einfacher Alphabetisierungskurs für Asylbewerber und deren Kinder in der Schule. Ideal geeignet als Vorbereitung und Begleitung für den Deutschkurs für Asylbewerber. ** Das Basisheft „Lesen – Schreiben – Rechnen“ wurde für Asylbewerber und deren Kinder entwickelt, die teilweise oder gar nicht lesen und schreiben können bzw. die lateinische Schrift als Zweitschrift erlernen möchten. Lehrerhandreichungen und weitere Downloads:
  • SAY HELLO! Deutsch Sprachkurs als Video
    • Die Lehrvideos sind so aufgebaut, dass sie den Flüchtlingen helfen, schnell und effektiv, die deutsche Sprache anwenden zu können, um eine baldige Integrierung zu erzielen. Kursteilnehmer können den Sprachkurs über den Computer, tablet, oder das handy empfangen. Der Kurs ist kostenfrei. Durch verschiedene Test's können die Kursteilnehmer ihr Wissen überprüfen.Jedes Sprachvideo hat arabische Untertitel.
    • http://www.freegermanlanguagevideos.com

03.06 Moderatoren

03.09 Sonstiges

Die Neuauflage enthält insbesondere die Änderungen durch das Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz, durch das Gesetz zur Einführung beschleunigter Asylverfahren und durch das Gesetz zur erleichterten Ausweisung von straffälligen Ausländern.

2016 04 - April

03.02 Nachbarschaftspaten

' Ein Arztbesuch steht an - Update mit Materialien für behandelnde Ärzte

Hier werden detailliert die rechtlichen Grundlagen, sowie Best practice Beispiele der Gesundheitsversorgung von Asylsuchenden in einzelnen Orten dargestellt, und sollen als Anregung für die Umsetzung in anderen Bundesländern dienen.

03.03 Integrationslotsen

  • w2eu.info provides information to refugees and migrants that might be useful on their journey to and through Europe. We want to give access to counseling and useful contacts in different european countries.
  • BAMF - Merkblatt zum Antrag auf Zulassung zu einem Integrationskurs in vielen Sprachen
  • Wichtige Hinweise für Geflüchtete zu Maklern und Anwälten (Deutsch und Arabisch)
  • anns-Seidel-Stiftung stellt Ratgeber für Ehrenamtliche in der Flüchtlingspolitik vor - Bundesweit engagieren sich derzeit Tausende Menschen für Flüchtlinge. Die Hanns-Seidel-Stiftung möchte die Ehrenamtlichen unterstützen und hat einen Leitfaden und ein Glossar mit wichtigen Begriffserklärung zum Bereich "Asyl – Flucht – Migration" zusammengestellt.
  • Grundsicherungs-Handbuch für Empfänger von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II
    • Das Grundsicherungs-Handbuch soll insbesondere Empfängern von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II, landläufig kurz Hartz-IV oder Arbeitslosengeld II genannt, aber auch allen anderen Interessierten, eine Anlaufstelle bieten, die alphabetisch sortiert, Informationen zu den wichtigsten Themen und Brennpunkten im Bereich des Grundsicherungsrechts liefert. Das Grundsicherungs-Handbuch möchte sich als laienverständliche Orientierungshilfe im - auf den ersten Blick oftmals undurchdringlichen - Hartz-IV-Dickicht verstehen.
    • http://www.grundsicherungs-handbuch.de/index.html

03.04 Arbeit und Ausbildung

03.05 Deutschlehrer

03.06 Moderatoren

03.09 Sonstiges

  • Weniger als gedacht: Rund 1,2 Millionen Menschen leben als Flüchtlinge in Deutschland
  • H2D – Deutschland kennenlernen, Zusammenleben gestalten
    • Wie lebt man in Deutschland? Wie gehen die Menschen hier miteinander um? Welche Verkehrsregeln gibt es? Wie ist die Gesundheitsversorgung organisiert? Welche Feiertage haben die Deutschen und wie werden sie begangen? Dies sind nur einige der vielen Fragen, die sich Flüchtlinge stellen, die neu nach Deutschland kommen. H2D will sie beantworten und Einblick in die deutsche Lebenskultur geben. Dabei stehen praktische Lebenshilfe, die Orientierung im Alltag und der Spracherwerb im Vordergrund. Aber auch die vielen Helfer will H2D dabei unterstützen, die Neuankömmlinge besser kennenzulernen. Nur, wer etwas über den anderen weiß, kann Vorurteile abbauen und das gesellschaftliche Zusammenleben gestalten.
    • http://www.h-2-d.de
  • Abwab - weitere Ausgaben online verfügbar - ➢ Erste arabischsprachige Zeitung: von Flüchtlinge für Flüchtlinge
  • Studio Bassel
    • Correctiv-Reporter Bassel Alhamdo spricht über das Leben von Flüchtlingen in Deutschland. In Kurzvideos gibt er jeweils einen konkreten Tipp zu typischen Stationen und Situationen, in denen sich Flüchtlinge in Deutschland wiederfinden können. Bassel hat bereits in Syrien als Journalist gearbeitet, bevor er nach Deutschland geflohen ist. Jetzt arbeitet er für das gemeinnützige Recherchezentrum correctiv.org. Die Folgen von StudioBassel sind auf Arabisch mit deutschen Untertiteln.
    • https://correctiv.org/studio/bassel/
  • Kommision plädiert für Kurswechsel in Flüchtlingspolitik
    • Wie können Flüchtlinge schneller in Arbeit gebracht werden? Eine Expertenkommission im Auftrag der Robert-Bosch-Stiftung schlägt weitreichende Reformen vor. Die Vorrangprüfung für Asylbewerber müsse beispielsweise überdacht werden. Auch im Bereich Gesundheit und Bildung sehen die Experten großen Handlungsbedarf. Ein Jahr lang arbeitete die Kommission unter dem Vorsitz des früheren NRW-Integrationsministers und CDU-Politikers Armin Laschet an Reformvorschlägen zur "Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik". Herausgekommen sind mehrere Themendossiers, Gutachten und ein mehr als 200 Seiten langer Abschlussbericht mit umfangreichen Vorschlägen, wie die Integration von Flüchtlingen besser gelingen kann.
    • http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/64826.asp

2016 03 - März

03.02 Nachbarschaftspaten

03.03 Integrationslotsen

03.04 Arbeit und Ausbildung

03.05 Deutschlehrer

03.06 Moderatoren

  • Die Anzahl der Helfer für Asylsuchende in Deutschland ist enorm. Leider auch die Anzahl von Homepages für die Information von Helfern. Diese "Deutschland-Seite" versucht, einen Überblick über die vielfältigen Informationsangebote zu erstellen.

03.09 Sonstiges